Trading System by SelMcKenzie
     SelMcKenzie Corporation, Collins Street, Melbourne,Australia

download free Trial-Version Trading Software SelWave®

download freei trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial-version SelWave® Trading-Software

|

Download free Full-Version SelWave Wave Principle Fibonacci-Trading
The Trading-System The SelWave®-Trading-System free Book  Fibonacci-Trading

 



Trading System by SelMcKenzie

Anwndungs-Indicatoren: ADX - Pivot - Fibonacci

Der ADX wird durch die Kombination des +DMI und des -DMI gebildet und dann mittels eines Gleitenden Durchschnitts geglättet. Der Bereich des ADX-Indikators geht von Null bis 100. Je grösser die Zahl, desto stärker ist der Trend.

Eine wichtige Sache sollte erwähnt werden: Der Wert des ADX steigt sowohl in einem Aufwärtstrend wie in einem Abwärtstrend. Ein steigender ADX zeigt zunächst nur an, dass ein Trend vorliegt, anhand der DMI-Linien ist zu sehen, ob der Trend aufwärts oder abwärts gerichtet ist.

ADX-Handelsregeln:

Am Anfang ist es meist schwierig, die theoretischen Hinweise eines Indikators in tatsächliche Trades umzusetzen.

Suchen Sie nach Long-Trades, wenn

1.   der grüne DMI über dem roten DMI ist (die Käufer haben dann die Oberhand),

2.   derADX steigt und über20 liegt(Zeichenf ür einenstarken Trend),

3.   der Kursverlauf aufwärts geht (höhere Hochs und höhere Tiefs), wie im Bild

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Suchen Sie nach Short-Trades, wenn

1.   der rote DMI über dem grünen DMI ist (die Verkäufer haben dann die Oberhand).

2.   der ADX steigt und über 20 liegt (Anzeige für einen starken Trend).

3.   der Kursverlauf abwärts geht (tiefere Tiefs und tiefere Hochs).

Traden Sie nicht, wenn

1.   der ADX unter 20 liegt.

2.    Ein ADX unter 20 zeigt an, Markt schwankt stark, kein Trend vorhanden

3.   Zwischen den Hochs und Tiefs keine eindeutige Kurstätigkeit stattfindet.

Wenn man diese ADX-Regeln beachtet, hilft es, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass man mit der Kraft und dem Momentum des Trends der Währung tradet.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Bestätigung durch multiple Zeitrahmen -ADX plus Konvergenz und Divergenz

Der Ausdruck „Traden mit multiplen Zeitrahmen" bezieht sich auf die Technik, sich mehrere Charts in unterschiedlichen Zeitrahmen anzusehen. Damit kann man eine bessere Kenntnis und ein genaueres Verständnis des übergeordneten Trends und damit über die Gültigkeit des Trades gewinnen. Ein Trend kann in einem Zeit­rahmen stark aussehen, in einem anderen aber Divergenz und Schwäche zeigen. Die Zeitrahmen, mit denen man als Trader arbeiten kann, hängen von Persönlichkeit, Trading-Technik ab.

 

Einige übliche Zeitrahmen beim Forex-Handel sind: Präzisions-Chart, kurzer Zeitrahmen, mittlerer Zeitrahmen, langer Zeitrahmen. Solche Zeitrahmen werden üblicherweise in Minuten gewertet, soweit nicht anders angegeben. 240 Minuten entsprechen zum Beispiel vier Stunden. Der lange Zeitrahmen dient zur Beurteilung großer Trends, Muster, Unterstützung und Widerstand. Der mittlere Zeitrahmen dient zur Bestätigung des Trends, in dem man handeln sollte, sowie auch für eventuelle Muster und Unter­stützung/Widerstand. Der kurze Zeitrahmen liefert die Trade-Setups, und der Präzisions-Chart (auch Trigger- oder Einstiegs-Chart genannt) wird für das Timing des Einstiegs in einen Trade benutzt.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Regeln für multiple Zeitrahmen

1.   Stellen Sie sicher, dass alle Zeitrahmen übereinstimmen wenn sich zum Beispiel alle Zeitrahmen in einem Aufwärtstrend befinden, ist ein Long-Einstieg angesagt.

2.   Stellen Sie sicher, dass kein Grund vorliegt, den Trade nicht einzugehen, auf dem kurzen und dem mittleren Zeitrahmen liegt ein starker Abwärtstrend vor, der so aussieht, als könnte man ihn handeln. Bei einem Blick auf den grossen Zeitrahmen stellen Sie aber fest, dass die Währung sich einem wichtigen Unterstützungsniveau nähert und dass Sie lange nicht short gehen sollten, wie dieser Bereich nicht durchbrochen ist.

3.   Suchen Sie nach Konvergenz und/oder Divergenz zwischen Kurs und Indikatoren in den mittleren und hohen Zeitrahmen für eine Bestätigung, dass Sie mit dem Momentum des Marktes handeln.

4.    Benutzen Sie mittlere und große Zeitrahmen, um  die Trendrichtung und ihre Stärke anhand von Hochs, Tiefs, Konvergenz, Divergenz und dem ADX zu beurteilen sowie  Unterstützungs- und Widerstandsbereiche zu überprüfen, damit Sie über alle wichtigen Niveaus informiert sind.

5.   Wenn Sie eine zum Traden geeignete Trendrichtung festgestellt haben, legen Sie anhand des kurzen Zeitrahmens und des Präzisions-Charts Ihre Einstiegsstrategie fest.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Cfuster erkennen

Cluster oder Ballungen, auf Forex-Charts bedeutet Unterstützungs und Widerstandsniveau, die auf einen Währungschart eng zusammen liegen. Als allgemeine Regel treten diese multiplen Unterstützungs- und Widerstandsniveaus in Abständen von Null bis sieben Pips voneinander auf. Die Faktoren, die Sie auf der Suche nach Ballungen auf Währungs-Charts beachten müssen, sind folgende:

1.   Unterstützung und Widerstand im Kursverlauf

2.   Fibonacci Retracement-Niveaus

3.   Pivotpunkte - täglich, wöchentlich und monatlich

4.   Runde Zahlen - 00 und 000

Wenn zwei oder mehr dieser Faktoren innerhalb von sieben Pips zusammenfallen, entsteht ein starkes Unterstützungs- oder Widerstandsniveau.  Je mehr und je enger zusammen solche Faktoren auf dem gleichen Niveau auftreten, desto stärker wird das Niveau wahr­scheinlich sein und desto wahrscheinlicher wird es der Kurs bei einem Test nicht durchbrechen.

Unterstützung und Widerstand im Kursverlauf

Fibonacci Retracement-Niveaus

In einem Aufwärtstrend sollten von einem Tief zu einem Hoch Fibonacci-Linien gezogen werden, oder in einem Abwärtstrend von einem Hoch zu einem Tief. Vielen Leuten fällt es schwer zu verstehen, wo die Linien anfangen und enden sollten, aber die Antwort ist recht einfach. Man muss auf das mögliche Retracement (Kurs­rückschlag) vom aktuellen Trend blicken. In einem Abwärtstrend muss die Linie zum Beispiel bei einem Hoch beginnen und nach unten zum letzten Tief gezogen werden.  In einem Aufwärtstrend muss die Linie bei einem Tief beginnen und nach oben zum letzten Hoch gezogen werden . Die Linie kann bei jedem tatsächlichen Hoch oder Tief auf dem Chart beginnen, muss aber beim letzten Hoch oder Tief wie beschrieben enden (beginnen Sie an verschiedenen Punkten, um Cluster zu finden). So ist sichergestellt, dass Sie nach einem Retracement im laufenden Trend suchen.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

 

In den meisten Programmen ist ein Fibonacci-Zeichenwerkzeug enthalten. Man muss einfach nur wie beschrieben eine Linie einzeichnen, und dann werden automatisch Retracement-Niveaus berechnet, die den Kurs stützen oder ihn aufhalten können, wenn der Kurs sie erreicht. Die Fibonacci-Retracement-Niveaus, auf die Sie achten sollten, sind: 38,2 Prozent, 50 Prozent, 61,8 Prozent und 78,6 Prozent. Die Kursstrecke, die man ursprünglich von einem Tief zu einem Hoch gezogen hat, stellt 100 Prozent der Bewegung dar. Das bedeutet, dass der Kurs Unterstützung finden kann, wenn er 38,2 Prozent oder 50 Prozent der Bewegung zurückläuft usw.

Fibonacci-Analyse wird vielfach als subjektiv bezeichnet, weil es so viele Retracement-Niveaus zu beachten gilt. Das ist richtig, wenn man diese Niveaus isoliert betrachtet. Wie soll man auch das korrekte Retracement-Niveau kennen? Die Antwort ist, dass man es nie genau kennt, sich aber eine gute Vorstellung verschaffen kann, indem man überprüft, ob andere Fibonacci-Niveaus oder andere Unterstützungs-/Widerstandsbereiche beim gleichen Kurs zusammenfallen.

Fibonacci-Cluster

Um Fibonacci-Cluster zu finden, sollte man die Linie immer an verschiedenen Punkten beginnen und an demselben Endpunkt aufhören lassen. Wenn man das getan hat, kann man sehen, ob irgend­welche Niveaus an einer Stelle zusammenfallen.

Pivot-Punkte

Pivot-Punkte sind führende Indikatoren, weil sie helfen, den Bereich plus Unterstützungs- und Widerstandniveaus für die nächste Trading-Periode vorherzusagen. Eine Periode kann bei Währungs­Pivots ein Tag, eine Woche oder ein Monat sein. Mit Hilfe der nachfolgenden mathematischen Berechnungen ist man in der Lage, fünf getrennte Unterstützungs- und Widerstandsniveaus vorherzusagen, auf die der Kurs in der nächsten Trading-Periode reagieren könnte.

Die Berechnungen sind wie folgt, aber man wird sie kaum durch­führen müssen, weil die meisten modernen Programme sie enthal­ten und automatisch zeichnen könn

Anders als Fibonacci-Niveaus sind Pivot-Punkte sogar alleine äusserst wirkungsvoll und jeder, der Pivots bisher nicht verwendet hat, wird bald sehr erstaunt sein, wie häufig der Kurs auf sie reagiert und die Richtung an diesen Niveaus ändert. Aus diesem Grund sollte wenigstens ein Pivot-Punkt in jedem Cluster enthalten sein. Ein Cluster mit zwei Pivot-Punkten aus unterschiedlichen Zeiträu­men stellt ein sehr starkes Level dar.

Ein Cluster lokalisieren

Die Grafik  zeigt, wie Pivot-Punkte aussehen, wenn sie im FX-Chart eingezeichnet sind, und ist auch ein gutes Beispiel für ein Pivot-Punkt-Cluster. Sowohl der wöchentliche, mittlere Pivot' wie der monatliche Pivot fallen auf dem gleichen Level zusammen. Ausserdem, wenn man Fibonacci-Linien auf demselben Chart einzeichnet, kann man sehen, dass das 50 Prozent-Retracement der kurzfristigen Aufwärtsbewegung auf dem 60-Minuten-Chart mit dem 38, zwei Fibonacci-Niveaus alles innerhalb von 7 Pips voneinander! Das ergibt eine Trading-Gelegenheit mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn der Kurs zum Cluster zurückfällt.

 

Runde Zahlen

Eine runde Zahl ist ein Level auf einem Forex-Chart, das entweder mit,00'(Doppel-0) oder,000' (Dreifach-0) endet. Diese Niveaus stellen eine psychologische Sperre gegen das Vordringen des Kurses dar.  Vielfach werden auch Stopps und Limitorders genau an diese Stelle gelegt. Zum Beispiel platziert ein Trader ohne sehr präzise Einstiegs- und Ausstiegsniveaus seine Order an einem nahe liegenden Level wie 1,3000 oder 1,3100. Diese Aktivitäten um runde Zahlen herum erhöhen die Wahrscheinlichkeit für eine Unterstützung oder einen Widerstand an dieser Stelle. Auch professionelle Trader sind sich der Aktivitäten in diesen Bereichen sehr bewusst, was ihre Bedeutung weiter erhöht. Ein Blick auf das zeigt, dass das Cluster der Fibonacci-Levels auch sehr nahe an der runden Zahl 1,9200 liegt. Das gibt dem Cluster zusätzliche Unterstützung.

Trading-Strategie

Die Präzisions-Forex-Strategie weicht vom traditionellen Ausbruchs-Trading ab, bei dem meist Market- und Stopp-Orders verwendet werden. Stattdessen sollten Sie Limitorders zum Einstieg bei Rückschlägen einsetzen und eine Umkehr im Bereich des Clusters antizipieren und nicht auf das Eintreten warten.  Abzuwarten, dass der Kurs umkehrt, würde bedeuten, dass Ihnen wertvolle Pips entgehen, Chance zu Risiko nicht so gut und der Einstieg insgesamt nicht präzise ist. Außerdem müssen Sie viel Zeit damit zubringen, den Bildschirm zu beobachten.

Die Schritte zum Traden mit einem Präzisions-Forex-Einstieg sind folgende:

a.    Der Kursverlauf muss sich im mittleren und großen Zeitrahmen in einem starken Trend befinden.

b.    Es muss Konvergenz zwischen dem Kurs und den Indikatoren vorliegen

c.    Zur Bestätigung des Trends muss der ADX steigen und über 20 sein.

d.    Die DMI-Linien müssen bestätigen, dass die Käufer die Oberhand im Markt haben, wenn Sie long gehen, oder dass die Verkäufer die Oberhand haben, wenn Sie short gehen.

2.    Irgendwann muss der Kurs zurückfallen. Überprüfen Sie bei Beginn einer solchen Korrektur wie oben beschrieben, ob ein Cluster für Unterstützung oder Widerstand vorliegt, bis zu welchem der Rückschlag gehen könnte. Ohne Cluster kein Trade.

3.    Das Cluster muss drei oder mehr Unterstützungs- und Widerstands-Levels enthalten, davon muss mindestens eines ein Pivot sein.

4.    Wenn die genannten Bedingungen vorliegen, haben Sie ein Trade-Setup mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit und können wie unten beschrieben eine Limitorder platzieren.

Die Existenz eines Clusters allein bedeutet nicht, dass der Kurs auf das Niveau zurückfällt. Er kann durchaus auch in seinem Trend weiterlaufen, ohne zu korrigieren. Wenn das der Fall ist, gibt es keinen Trade. Dann muss man geduldig auf die nächste Gelegenheit warten.

Einstieg, Stopp-Loss und Gewinnziele

Natürlich ist es bei jeder Strategie wichtig zu wissen, wann und wo man in den Markt hinein, und auch wieder hinaus gehen sollte. Auch beim Faden von Ausbrüchen sind Einstieg, Stopp-Loss-Orders und die Festlegung von Gewinnzielen essentielle Faktoren

Einstieg

Bei long gehen Sie zwei bis drei Pips über dem höchsten Punkt des Clusters in den Markt. Bei short gehen Sie zwei bis drei Pips unter dem tiefsten Punkt des Clusters in den Markt.

Stopp-Loss

Stopp-Losses sollten immer eine technische Absicherung haben, egal wie gering. Das bedeutet, man muss vom Cluster ausgehen und über den geeignetsten Platz für einen Stopp-Loss entscheiden. Als Minimum sollte der Stopp hinter dem nächsten Fibonacci-Retracement-Level liegen, d.h. wenn man bei einem 50 prozentigen Rückschlag eingestiegen ist, sollte der Stopp mindestens bei 61,8 Prozent oder größer liegen.

Ziel

Stellen Sie sicher, dass Sie bei Chance zu Risiko mindestens eins zu eins liegen. Das sollten Sie dadurch erreichen, dass Sie nur die stärksten Trends handeln, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie ihre Richtung beibehalten. Riskieren Sie nicht mehr als ein Prozent Ihres Trading-Kapitals. Nehmen Sie immer etwas Gewinn mit und ziehen den Stopp auf Einstand bei gleich grosser Chance im Verhältnis zum Risiko. Weitere sinnvolle Stellen für Gewinnziele sind:

Das alte Hoch oder Tief (Unterstützung/Widerstand im Trend). Fibonacci-Ausdehnungen. Runde Zahlen

Der wichtigste Faktor ist Beständigkeit. Man ist auf dem Weg zu beständigen Ergebnissen, wenn man die gleichen Regeln immer beständig befolgt.  Die Strategy ist eine sehr spezifische Handelsstrategie, die für die Forex-Märkte geeignet istt. Um eine tatsächliche Kontinuität zu erreichen, ist es erforderlich, eine Gruppe Regeln aufzuschreiben und diese Regeln dann präzise anzuwenden! Weichen Sie von Ihrem Handelsplan nicht ab, wenn es keine konkreten Hinweise gibt, die eine Abweichung rechtfertigen.

Konkrete Hinweise sind zum Beispiel mindestens zehn bis 20 Trades einer einzelnen Strategie, die nicht erwartungsgemäß verlaufen. Denken Sie  immer an diese Regeln:

1.    Immer in einem gefestigten Trend im Markt traden.

2.    Für jeden einzelnen Trade, den Sie eingehen, muss es mehr als einen Grund geben.

3.    Nicht von den vordefinierten Regeln abweichen - führen Sie IhreTrading-Strategie mit Präzision aus!

Wenn man diese drei Regeln beim Trading an den Forex-Märkten, eigentlich an allen Märkten, im Hinterkopf behält, und sie dann auch noch befolgt, dann kann man sich durchaus einen Vorsprung gegenüber vielen anderen Devisenhändlern herausarbeiten. Und das wiederum ist die Grundlage für ein erfolgreiches Handeln an den Forex-Märkten