Nur Noch Gewinnen Roulettesystem  by SelMcKenzie
     SelMcKenzie®  Collins Street, Melbourne,Australia

download free Trial-Version Trading Software SelWave®

download freei trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial-version SelWave® Trading-Software

Nur Noch Gewinnen Roulettesystem  by SelMcKenzie

Jetzt ist Roulette kein Glücksspiel mehr!

Die Mathematiker der Welt stehen Kopf! - Denn mit dem neuen  Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen kann man jetzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 60:40 die Chance voraussagen, die von derRoulettekugel  beim nächsten Kugelwurf (Coup) getroffen wird. Damit ist dieJahrtausend-Sensation perfekt:  Wer künftig die neuen Richtlinien aus diesemGewinnkonzept Nur Noch Gewinnen befolgt, wird beim Roulette per Saldo nicht mehr verlieren, sondern sicher und dauerhaft gewinnen!   Mit Publizierung der sensationellen neuen Roulette-Gewinnfakten durch Roulette-Guru und  von der Casino-Zeitschrift "Gambling and Roulette" zum *Roulette-König* gekürten Kunibert Pumpernickel, beginnt jetzt in den Spielsälen eine neue Roulette-Ära.

download free trial-version SelWave® Trading-Softwaredownload freei trial version SelWave® Trading-Software

Das System kann auch live und online mit der zum kostenlosen Download bereitstehenden Gambling-Software gespielt werden.

Liebe Roulettefreunde !
Heute ist der Tag, der in die Roulette-Geschichte eingehen wird, denn die Suche nach dem sicheren Roulette-Dauergewinnkonzept hat nun ein Ende. Dem erfolgreichen Roulette-Systemier und Autor des restlos vergriffenen Bestsellers "Schweissfüsse, nein danke" Kunibert Pumpernickel,  ist der qualitative Sprung in der Roulette-Forschung überzeugend gelungen. Er hat als erster Roulette-Forscher auf der Welt das Ziel, den absolut sicheren Roulette-Dauergewinn, erreicht

Kunibert Pumpernickel gilt mit weitem Abstand als der bedeutendste Empiriker unter den Roulette-Forschern und als der Erste, dem es seit Bestehen des Roulette - immerhin 250 Jahre! - gelungen ist, den Zufall fest in den Griff zu bekommen. Er hat den in seinem  erschienenen Buch "Schweissfüsse, nein danke" zitierten Ausspruch Napoleons "Le calcul vaincra le jeu" - "Eines Tages wird die Berechnung das Spiel (den Zufall) besiegen!" - auf geniale Art und Weise bestätigt und das geschafft, an dem die grossen Geister der Mathematik in der Vergangenheit gleich reihenweise gescheitert sind.

Kunibert Pumpernickel hat mit seinem neuen Roulette-Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen dem bislang als unberechenbar gegoltenen Zufall "die Seelenachse" verbogen und das Roulette-Spiel vom Glücksspiel zum Gewinn bringenden Geschicklichkeitsspiel gewandelt. Durch den permanenten Gewinnüberschuss von ca. 20 % (im Durchschnitt werden von 100 Sätzen 60 gewonnen und nur 40 verloren) kann man mit dieser Satzstrategie per Saldo nur noch gewinnen und nicht mehr verlieren! Würde die Roulette-Wissenschaft nicht allgemein als "Pseudo-Wissenschaft" eingestuft, müsste Kunibert Pumpernickel  jetzt den "Nobelpreis für Ludographie" (die Lehre vom Spiel) erhalten. - Und ein paar Ehrendoktorhüte internationaler Universitäten wären ihm auch sicher!

Im  Fernsehen, Deutsches-Gambling-Fernsehen  (DGF)  (www.Gambling-Television.com) gab es ein Interview mit dem Gambler und Millionengewinner Kunibert Pumpernickel:

Gambling-Fernsehen:  Mister Pumpernickel, wir haben uns viele Jahre lang vergeblich bemüht, Ihre neue erfolgreiche Roulette-Gewinnstrategie kennen zu lernen. Jetzt  sind Sie plötzlich gesprächsbereit.. Was ist der Grund für Ihren plötzlichen Sinneswandel?

Kunibert Pumpernickel: Ich sehe mich  als selbstlosen Menschenfreund. Wenn ich grundsätzlich nicht abgeneigt bin, mein Gewinnkonzept zu publizieren, dann aus zwei Gründen:  In der Vergangenheit wurden zahlreiche Systemspieler durch starre Spielweisen in die Irre geleitet und mussten teils beträchtliche Verluste hinnehmen. Auch der Systemvorschlag in meinem  erschienenen Buch "Schweissfüsse, nein danke" macht hier keine Ausnahme. Ich weiss heute, dass vollkommen starre Systeme nach sogenannten festen Regeln auf  Dauer keinen Gewinn bringen. Mit meinem neuen, logisch aufgebauten Creativ-Spiel können sich die Roulettespieler jetzt alle ihre Verluste aus den Casinos zurückholen. Mit Publizierung meines neuen Roulette-Gewinnkonzepts  "Sustainability " werde ich in die Roulette-Geschichte eingehen. Künftige Spielergenerationen werden nach meinem Konzept spielen und gewinnen.

Gambling-Fernsehen: Das sind markige Worte, die allein nicht überzeugen.  Ausgeprägtes Selbstbewusstsein bringt nicht einen einzigen Gewinnjeton.

Kunibert Pumpernickel: Über welchen Weg ich mein Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen gegebenenfalls publiziere und mir damit persönliche Genugtuung verschaffe, ist an sich völlig gleichgültig. Ich kenne nämlich einige technische Direktoren und auch Konzessionäre von verschiedenen Casinos. Mit einem davon habe ich über mein Gewinnkonzept und meine Veröffentlichungsabsicht kurz gesprochen. Seine Antwort lautete: "Kommen Sie mit soviel Leuten, wie Sie wollen, kommen Sie mit soviel Geld wie Sie wollen, Sie sind alle jederzeit bei uns gern gesehene Gäste!" Sie sehen, liebe Gambler, Systemspieler werden nicht ernst genommen. Und das soll sich ändern! Ich will Ihnen aber einen Vorschlag machen:  Ich spiele Ihnen nach den Richtlinien von Nur Noch Gewinnen 1 Jahr lang jeden Tag  und überall anhand authentischer Roulette-Permanenzen vor. Sie lesen mir die Roulette-Permanenzzahlen in der Reihenfolge ihres Erscheinens vor und ich sage Ihnen, auf welche Chance ich setzen werde. Also "Rot" oder "Schwarz" oder "kein Satz". Sie können mich also direkt kontrollieren, indem Sie die Gewinne und Verluste, Kapitalbedarf und Spieldauer exakt aufzeichnen. Nach Analyse der Spielresultate aus einer Jahres-Permanenz, die Sie aussuchen und die mir völlig unbekannt sind, können Sie dann entscheiden, ob mein Roulette-Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen tatsächlich dauerhaft gewinnt oder ob ich ein Phantast bin.

Gambling-Fernsehen:  Ihr Vorschlag ist akzeptabel. Dennoch möchten wir Sie auch direkt am Roulette-Spieltisch mit Ihrem eigenen Geld spielen sehen. Geben Sie uns auch zu diesem Praxistest entsprechende Gelegenheit?

Kunibert Pumpernickel:  Aber ja! -Wir bleiben telefonisch in Kontakt und ich sage Ihnen, wo ich mich gerade aufhalte und in welchem Casino ich spiele. Wenn Sie wollen, spiele ich Ihnen überall  in jedem Casinos mein Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen  vor.

Gambling-Fernsehen:  Betrachten Sie sich als Berufsspieler?

Kunibert Pumpernickel: Nein, keineswegs. Ich spiele, weil es mir riesigen Spass macht, und natürlich, weil ich Erfolg habe.

Gambling-Fernsehen: Mit welchen Jetoneinheiten spielen Sie Nur Noch Gewinnen?

Kunibert Pumpernickel: Immer wenn ich eine Partie beginne, habe ich 9 Stücke Tischkapital in gleichen Jetonwerten parat. Für den Eventualfall halte ich ein Reservekapital in gleicher Höhe verfügbar. Interessant ist mein Gewinnkonzept, wenn man mit 100-er-Jetons beginnt und durch Kapitalisierung, also Zuschlag der Gewinne zum Anfangskapital, den Jetonwert permanent steigert. Man spielt dann sehr bald mit dem Geld der Bank. Ich selbst spiele inzwischen je nach Casino mit 1.000-er-Jetons , hier sehe ich auch mein selbstgesetztes Einsatzlimit! Meine Devise ist in jeder Hinsicht leben und leben lassen. Geld ist nicht alles auf dieser Welt.

Gambling-Fernsehen:  Mister Pumpernickel, seit Sie  in den Medien zum Roulette-König gekürt wurden, gelten Sie als einer der erfolgreichsten Roulettespieler und durch die Veröffentlichung Ihres damaligen Bestsellers "Schweissfüsse, nein danke" sind Sie zur unbestrittenen Nummer 1 unter den Roulette-Wissenschaftlern aufgestiegen. - Wie sind Sie zum Roulettespiel gekommen?

Kunibert Pumpernickel: Ja, wie bin ich zum Roulettespiel gekommen? Da muss ich etwas weiter ausholen. Mein Grossvater väterlicherseits, ein obdachloser Tippelbruder, hatte meinem Vater in seiner Jugend das Versprechen abgenommen, nie in seinem Leben Schulden zu machen und nie ein Casino zu betreten. Mein Vater hatte mir dann später das selbe Versprechen abgenommen. Danach  war ich Knöpfe- und Schnürsenkel-Verkäufer und musste natürlich beim Verkauf treppauf treppab die Wohnsilos abklappern. Für Casinos hatte ich absolut keinen Sinn und kein Interesse! Bis mir ein Kunde erzählte, dass er total vom Roulette lebte und zwar sehr gut. Zum Zeichen dafür kam er immer nach seinem Casinobesuch mit einem der damaligen Autos vorgefahren, einem Gogomobil!  Eines Tages bot er mir an, mir sein Super-System zu verraten! Weil ich zu der Zeit schon das Klinkenputzen leid hatte , war ich natürlich sehr interessiert.  Mein Entschluss, als Knöpfe- und Schnürsenkel-Verkäufer auszusteigen, war schon lange gefasst und da ich gute Angebote von anderen Firmen  (Verkauf von Staubsaugern oder Zeitungsabonnements) hatte, verkaufte ich meinen Bauchladen  und war plötzlich ein freier Mann! Ich hatte dann allerdings die Wahnsinnsidee, in Zukunft auch vom Roulette leben zu wollen. Nach einigen Studien - ich besorgte mir damals die gesamte Roulette-Literatur   und dann  ging`s  los! Ich weiss noch, dass ich als Roulette-Anfänger mit einem selbst ausgedachten Paroli-Spiel auf den Einfachen Chancen in den ersten 14 Tagen sehr gut gewann! Der Virus hatte mich infiziert! Das Spiel hielt natürlich nicht stand und nach einiger Zeit war alles wieder weg. Man kennt ja dieses Anfänger-Glück!

Gambling-Fernsehen: Wir möchten Sie nun zu Ihrem Meisterwerk Nur Noch Gewinnen befragen, mit der Bitte um präzise, klare Antworten. Welche Chancen bespielen Sie?

Kunibert Pumpernickel: Ich spiele, wie von Anfang an, immer nur die Einfachen Chancen (Schwarz/ Rot, Pair/ Impair, Manque (1-18)/ Passe (19-36). Meine spezielle, jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet, hat mir letztendlich zur endgültigen Lösung verholfen. - Es war mir immer klar, dass man wahrscheinlich die 50 % Chancen am besten in den Griff bekommen kann. Deshalb habe ich auch stur daran festgehalten, obwohl mich viele angebliche Fachleute oft mitleidig belächelt haben. Mein Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen steht auf einem sicheren Fundament und wird selbst kritische Mathematiker überzeugen: An der Tatsache, dass jeder Satz auf Schwarz/ Rot nach wie vor 50 : 50 ist, ändert sich nichts! Auch hat der nächste Coup mit dem letzten Coup nichts zu tun: Jeder Coup ist neu! Aber die Erscheinungsformen mehrerer Coups zusammen wiederholen sich oft periodisch. Dies kann man mit Hilfe der Konvergenz-Überprüfung der Permanenzverläufe untereinander mit entsprechender Erfahrung, Lernbereitschaft und Geschicklichkeit erkennen und auswerten. Entscheidend für eine Konvergenz-Auswertung ist die Tatsache, dass durch meine neue Permanenz-Umformung 3 Spielstränge verschiedene vorgegebene Rhythmen haben (2-er, 3-er, 4-er Rhythmus) aber alle aus einer Quelle gespeist werden. Dadurch sind sie absolut gleichwertig und haben Mitspracherecht bei der Entscheidung: Satz auf Rot - Schwarz - oder kein Satz! Das alles geht aber nur bei den 50 %-igen Chancen, den Einfachen Chancen beim Roulette. - Unklare Sätze werden nicht getätigt! Der Gewinn besteht in erster Linie aus eingesparten Verlust-Coups! Das Ganze ist also eine empirische Lösung, die von der Kaste der Mathematiker sträflich vernachlässigt wurde. Als Utopist und Traumtänzer  belächelt, habe ich für die Richtlinien meiner Gewinnstrategie Nur Noch Gewinnen jahrelange Einfache Chancen-Erfahrung  gebraucht! Im Casino spiele ich nur auf Schwarz/ Rot. Man kann mein Gewinnkonzept natürlich auch auf jedem anderen Chancenpaar genauso erfolgreich spielen. Dann ist das Spiel entsprechend satzreicher und benötigt das 2-fache Tischkapital von je 9 Stücken, wie sie nachher sehen, wenn ich die exakten Spielregeln darlegen werde.

Gambling-Fernsehen: Warum bringt Ihr neues Roulette-Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen so unglaublich hohe Gewinne von durchschnittlich 20 %?

Kunibert Pumpernickel: Wir haben alle bisher nicht nur den Fehler begangen, uns von einer einzelnen Tischpermanenz abhängig zu machen, sondern wir haben auch viel zu viele Figuren gespielt, die alle irgendwann ihre gemeinsame Minus-Phase haben und den verlustigen Summier-Ecart produzieren. Das kann jetzt nicht mehr passieren.  Es wird nur noch eine einzige Konstellation gespielt und zwar an einer markanten Stelle. Sie wird auch nur einmal angespielt.  Es wurde eine Matrix zur Umformung der Tischpermanenz entwickelt, die Ballungen produziert, die sich über alle 3 Stränge eines Blocks erstrecken. Dies ist am Spieltisch selbst mit allen 3 Einfachen Chancen nicht oder nur sehr selten möglich. Oder haben Sie schon einmal erlebt, dass über eine Strecke von 30 - 40 Coups auf allen 3 Strängen bei SR-PI-PM ausschliesslich nur Zweier oder nur Serien laufen?  Die Hauptgrundlage meines Roulette-Gewinnkonzepts Nur Noch Gewinnen ist die Zerlegung der Original-Tischpermanenz in drei Teile: Von Dreien ist einer immer der Beste. Wenn nach der Grundregel 3 x 24 = 72 Coups (Kugelwürfe) gespielt sind und ein Gewinn von mehr als 2 Stücken (=Stück ist die allgemeine Bezeichnung für einen Jeton der gleichen Werteinheit) erzielt wurde, dann wird der beste Block (oder auf zwei gleich gute) noch mal angegriffen und ein Stück vom Gewinn riskiert. Ab 5 + werden 2 Stücke riskiert, mehr nicht. Es gibt auf diese Weise riesige Plus-Läufe von 15, 18 und sogar über 20 Gewinnstücken, rein masse-égale, also ohne jegliche Satzsteigerung im Gleichsatz!
Auch die fundamentalen Erkenntnisse der berühmter Mathematiker sind in mein Gewinnkonzept eingebaut, dass nämlich bei einer Chancenverteilung von 50 :50 fast immer eine Seite der anderen davonläuft (Einseitigkeit).Die Erscheinungsformen und die Erscheinungsweisen auf den Strängen der Permanenzumformung liefern das Satzsignal. Bevor jedoch gesetzt werden kann, wird abgecheckt, was der Strang, auf dem der echte Satz getätigt werden soll, dazu sagt! Ob das jetzt in seine Erscheinungsform der letzten ca. 12 - 18 Coups passt? Auch die beiden anderen Stränge des Blocks haben ein Mitspracherecht. Dieser Teil von Nur Noch Gewinnen macht mein Gewinnkonzept zu einem kreativen Spiel und darin liegt die Überlegenheit. Man kann die Angriffsstrategie ein wenig mit Schach vergleichen. Der Anwender wird meine Richtlinien durch Beobachtung, durch Erfahrung und durch das Sammeln von Erkenntnissen immer besser spielen! Das Roulettespiel wird ähnlich dem Kesselgucken in gewisser Weise zum Geschicklichkeitsspiel und dadurch auf Dauer unverlierbar. Jeder Spieler wird - egal wie er die Dinge sieht - öfter die richtige Entscheidung treffen! - Von 100 Entscheidungen wird er 60 mal richtig liegen, das sind die bisher von keinem einzigen System erreichten 20 % Dauer-Gewinnüberschuss! - Ich habe in jahrelanger Roulette-Erfahrung und in 2 Jahren Computer-Prüfungen erkannt und eingesehen, dass alle Spielmethoden mit komplett starren Regeln absolut auf  Dauer nicht funktionieren können! 

Gambling-Fernsehen: Sind bei Ihrem Gewinnkonzept lange Beobachtungszeiten erforderlich und wie lange ist die effektive Spielzeit pro Partie?

Kunibert Pumpernickel: Der hohe Gewinnüberschuss meines Gewinnkonzepts Nur Noch Gewinnen kommt unter anderem dadurch zustande, dass nur die Sätze getätigt werden, die eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit haben. Das erste Satzsignal ergibt sich in der Regel nach einem Vorlauf, der Beobachtungsphase des Spiels, die verschieden lang sein kann. Nach ca. 18 bis 24 Beobachtungscoups werden grundsätzlich 3 x 24 = 72 Coups effektive Spielzeit veranschlagt, das entspricht am Normaltisch einer Spielzeit von ca. 90 Minuten. Beim Spiel an dem von mir bevorzugten Quick-Table (Schnelltisch) oder American Roulette reduziert sich die effektive Spielpartiedauer auf etwa 60 Minuten. Wenn zu diesem Zeitpunkt 1- 2 Stücke Gewinn erreicht wurden, wird die Spielpartie mit diesem Stand beendet. Bei einem eventuellen Minus-Saldo wird weiter gespielt bis 1 + oder maximal 3 x 64 Coups. Bei 3 - 4 Stücken Gewinn wird nur noch 1 Stück riskiert. Bei Verlust dieses Stückes wird die Partie mit + 2 oder + 3 beendet. Ab + 5 werden 2 Stücke riskiert, nicht mehr. - Hierzu ein beispielhaftes Gleichnis! Mein Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen wird wie beim Fussball in 2 Halbzeiten gespielt. Die erste dauert immer 72 Coups. Wenn wir mit 1:0 oder 2:0 vorne liegen, wird die 2. Halbzeit gar nicht mehr gespielt. Wir haben bereits gewonnen! Da würden sich die Fussball-Trainer die Hände reiben, die oft bei einem solchen Halbzeitstand das Spiel in der 2. Hälfte noch verlieren! Wenn wir aber mit 3:0 oder höher vorne liegen, dann tun wir noch was für`s Torverhältnis, das heisst, in diesem Fall bestehen wir auf einer 2. Halbzeit, die aber sofort bei einem Gegentor endet! Kommen wir aber auf 5:0, dann bestimmen wir, dass noch weiter gespielt wird, bis wir 2 x verloren haben. In meinen Spielstatistiken gibt es auf diese Weise "Spiele" = Partien mit + 8 bis + 21!!! - Wenn es aber nach der 1. Halbzeit 0:0 oder gar 0:1 oder 0:2 oder noch schlechter steht (das ist bei 1/3 der Partien der Fall - mathematisch müsste es bei der Hälfte der Fall sein!!), dann muss eine 2. Halbzeit bis zum "Golden Goal" zu unseren Gunsten weitergespielt werden ( 1:0 = + 1). Wenn also nach Erreichen von 0:0 zuerst der Gegner gewinnt (0:1 = - 1), dann gilt das nicht als "Golden Goal", sondern nur wenn zu unseren Gunsten! - Es könnte jetzt natürlich auch passieren, dass wir bei einer extrem schlechten Tagesform 0:9 verlieren. Das wäre dann bei uns der Verlust eines Tischkapitals von 9 Stücken. Rein statistisch ist das in 6 Monaten tatsächlich nur 1 mal vorgekommen. Spätestens jetzt werden Sie verstehen, warum ich für meine unverlierbaren Richtlinien den Titel Nur Noch Gewinnen gewählt habe, mit dem ebenfalls zutreffenden Untertitel: "Das erste und einzige absolut gewinnsichere Roulette-Gewinnkonzept für Einfache Chancen!" - Hier die statistischen Daten aus mehr als 1.000 effektiv gespielten Partien: - Effektive Durchschnitts-Spielzeit in Coups: 60 - Kürzeste Spielpartie in Coups: 36 - Längste Spielpartie in Coups: 180 - Pro Partie werden durchschnittl. 13 Stücke im reinen Gleichsatz (masse-égale) gesetzt - Durchschnittl. Partiegewinn 2 - 3 Stücke - 5 Sätze bringen 1 Gewinnstück - 10 Sätze bringen 2 Gewinstücke - 100 Sätze bringen 20 Gewinnstücke = 20 % Reingewinn!

Gambling-Fernsehen: Ist Ihr neues Gewinnkonzept buchungsaufwendig?

Kunibert Pumpernickel: Im Laufe der Jahre bin ich mit einer ganzen Anzahl Casino-Besuchern ins Gespräch gekommen. Vorwiegend Hobby-Spielern, aber auch mit einigen Berufsspielern. Beim gelegentlichen Erfahrungsaustausch und effektiven Satz zeigte sich immer wieder, dass mein Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen buchungstechnisch nur minimalsten Aufwand erfordert. Wenn die Hobby-Spieler noch mit hochrotem Kopf buchen, habe ich schon meinen Satz platziert. Die reine Buchungszeit mit Satzermittlung liegt bei etwa 25 Sekunden. Genügend Zeit zum Gewinnabzug und zur neuen Satzplatzierung, wenn man als Richtlinie nimmt, dass nach internationaler Norm alle 2 Minuten ein Coup geworfen wird.

Gambling-Fernsehen: Es gibt Spielmethoden, bei denen ein umfangreicher Regelkatalog beachtet werden muss, der schliesslich zur Unspielbarkeit einer Strategie führen kann. Ist Ihr Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen in diesem ganz wichtigen Punkt spielerfreundlich?

Kunibert Pumpernickel: Diese Frage kann ich uneingeschränkt mit ja beantworten. Auch ich habe Spieler beobachtet, die bis zu 5 Buchungsformulare führten. Solche Spielformen beinhalten eine immense Fehlerquote. Dagegen ist bei meinem Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen nur ein einziger Buchungsvordruck zu verfolgen, auf dem nur eine ganz bestimmte Permanenzkonstellation kontrolliert wird, die je nach Einsatzrichtlinie, auf Abbruch oder Fortsetzung bespielt wird. Mein Gewinnkonzept hat, obwohl es so erfolgreich ist, nur ganz wenige Richtlinien, die sich auch ein Casino-Neuling kurzfristig aneignen kann.

Gambling-Fernsehen: Wie viel Spielkapital benötigen Sie, um Ihr Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen erfolgreich abzuschliessen, und mit welchen Jetonwerten empfiehlt sich das Spiel?

Kunibert Pumpernickel: Der Roulettekessel ist nicht mit einem exorbitant hohen Spielkapital bezwingbar, sondern nur mit einem ausgefeilten Gewinnkonzept. Das Tischkapital sollte so limitiert sein, dass ein eventueller Tagesverlust den viel häufiger auftretenden Gewinnpartien adäquat gegenübersteht. Mein Tischkapital beträgt 9 Jetons eines beliebigen Wertes. Da ich ein Sicherheitsfanatiker bin, habe ich eine Kapitalreserve gebildet, die das 4-fache Tischkapital umfasst. Ein Erstspieler kann die Gewinnstrategie Nur Noch Gewinnen mit Einsätzen im 100-er-Jetonwert  beginnen. Dieses geringe Startkapital lässt sich kurzfristig durch mein neues Kapitalisierungsmodell, das Bestandteil von Nur Noch Gewinnen ist, enorm steigern, ohne eigene Mittelzuführung. Mit meiner Kapitalisierung ist es erstmals möglich, sich in wenigen Wochen bis zum Tisch-Maximum hochzuarbeiten. Wie schon erwähnt, besteht das Startkapital aufgrund der grossen Überlegenheit, lediglich aus 5 x 9 Stücken! Es wird aber jeweils nur ein Kapital von 9 Stücken eingesetzt, mit dem der Durchmarsch bis zum Tisch-Maximum versucht wird. Das Ziel ist, nicht nur zu kapitalisieren, sondern auch fleissig Geld zu entnehmen! - Immer nach + 3 Gewinnstücken wird beides gemacht.

Gambling-Fernsehen: Mister Pumpernickel, Ihnen ist bekannt, dass eine Vielzahl von Spielmethoden angeboten werden. Der prophezeite Gewinn ist häufig von sehr zweifelhafter Dauer. Folglich muss sich auch Ihr Gewinnkonzept mit der provokanten Kernaussage Nur Noch Gewinnen vorerst gefallen lassen, dass  dieses Interviews Skepsis hegt. Womit können Sie nachhaltig den totalen Dauergewinn Ihres Gewinnkonzepts Nur Noch Gewinnen unter Beweis stellen?

Kunibert Pumpernickel: Zunächst bin ich durchaus in Kenntnis, dass viele dubiose Systeme angeboten werden. Aber man sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten, es gibt auch Spielmethoden, die Gewinne bringen. Ich möchte nur die in Systemspielerkreisen bekannten Spielmethoden von SelMcKenzie erwähnen. Ich selbst würde diese Methoden heute allerdings auch noch spielen, weil sie sehr satzarm und manchmal allerdings buchungsintensiv sind. Bei meinem neuen Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen habe ich Erkenntnisse zugrunde gelegt, die zum Teil völlig neu und zum anderen Teil uralt sind. Es geht nicht mehr um das Spielen nach Figuren oder Spannungen, es geht um die Tatsche periodischer Wiederholungen von bestimmten Erscheinungsformen bei einem Chancenverhältnis von 50 : 50. Im Laufe des letzten Jahrzehnts habe ich immer wieder versucht, die Binominalverteilung der Roulettezahlen und das 2/3-Gesetz auf die Einfachen Chancen zu übertragen. Diese beiden Naturgesetze werden zwar von allen Mathematikern anerkannt, aber nicht zur Anwendung beim "Glücksspiel" Roulette. Direkt kann man sie natürlich auch nicht auf die Einfachen Chancen übertragen, aber auf einem Umweg und über eine speziell hierfür entwickelte Umformung der Tischpermanenz ist dies jetzt möglich geworden. Ich weiss aus langjähriger Beschäftigung mit Favoriten-Spielen auf Transversalen, dass diese nur dann funktionieren können, wenn man nicht einfach darauf los spielt, sobald sich die Favoriten abzeichnen, sondern dass man unbedingt die früheren Erscheinungsformen und deren Abstände beachten muss. Und das mache ich jetzt bei den Einfachen Chancen - besser gesagt nur bei einer davon. Ich habe mich aus vielen praktischen Gründen für Schwarz und Rot entschieden. Meine neue Umformungs-Matrix zerlegt die Tischpermanenz in drei Teile, so dass wir sozusagen an 3 Tischen spielen. Diese Art der Permanenzumformung ist bisher noch nicht angewandt worden und ich wundere mich, dass noch kein Roulette-Forscher je daran gedacht hat. Und hier fängt schon das wichtigste Neue an, nämlich das "Denken in Wahrscheinlichkeiten". Einer dieser "3 Tische" bringt mit grosser Wahrscheinlichkeit nämlich die Periodizitäten, die wir beobachten und verfolgen.  Jede unserer 3 neuen Permanenzen enthält durch die spezielle Matrix noch mal 3 Stränge, die in gewisser Weise wie die drei Einfachen Chancen zusammenhängen. Hier gibt es zwangsläufig eindeutige Ballungen und Erscheinungsformen bzw. Erscheinungsabstände. In meiner von Hand gefertigten Statistik über 2.000 gesetzte Stücke "masse égale" war der höchste Ecart "11". Der Nettogewinn betrug über 20 %. Das ist für Einfache Chancen sensationell! Kein vernünftiger Roulette-Spieler wird jemals noch ein anderes Einfache-Chancen-Spielkonzept erwerben! - Nur Noch Gewinnen ist unschlagbar!  Die Mathematiker der Welt stehen Kopf! Denn ich habe den Beweis erbracht, dass Roulette kein reines Glücksspiel mehr ist! Nach meinem Gewinnkonzept kann man lernen - wie beim Schachspiel - den nächsten "Zug" des Gegners, in unserem Fall den nächsten Kugelwurf, mit einer Wahrscheinlichkeit von 60:40 vorauszusagen! Wer die Richtlinien von Nur Noch Gewinnen einhält und genügend Disziplin, Geduld und Intelligenz hat, wird per Saldo nicht mehr verlieren. Er wird tatsächlich auf Dauer nur noch gewinnen! Die "Spieltheorie" sagt: Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass der Spieler Einfluss nehmen kann, dann ist das betreffende Spiel - wie Skat, Bridge, u. a. - kein Glücksspiel mehr. Und mit meinem Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen kann der Spieler durch geschickte Auswertung von vorangegangenen Informationen und durch das erlernbare "Denken in Wahrscheinlichkeiten" beim Roulette vom "Spieler" zum "erfolgreichen Spekulanten" werden. Und das mit wesentlich höherer Rendite als an der Börse oder bei einer anderen seriösen Geldanlage. Wo gibt es sonst 5 - 10 % pro Tag (nicht pro Jahr!). Das fällt Börsianern nicht mal im Traum ein! Durch die Publizierung meiner neuen Erkenntnisse beginnt jetzt in den Spielsälen eine neue Roulette-Ära! - Schlechte Zeiten für die Casinos! - Gute Zeiten für die Roulette-Spieler!

Gambling-Fernsehen: Mister Pumpernickel, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. 


Rules of Gambling-System Nur Noch Gewinnen

Ich, Kunibert Pumpernickel erkläre hiermit nachvollziehbar die Rules:

Aufzeichnung einer einfachen Chance auf drei Hauptblöcke mitVerteilung auf drei Vervielfältigungsreihen und einem Rapporteur pro Hauptblock. Ein Formular einrichten, welches aus drei Blöcken, einem Rapporteur für jeden Block und drei Vervielfältigungsreihen pro Block besteht. Um nun alles besser erklären und verstehen zu können, nachstehendes Buchungsformular an.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Wir spielen nur auf einem Chancenpaar: Noir-Rouge. Selbstverständlich könnte man auch auf Pair-Impair oder Passe-Manque spielen. Die Entscheidung liegt beim Anwender der Methode, Kunibert Pumpernickel  wird  alles auf dem Chancenpaar Noir-Rouge erklären, wer ein anderes Chancenpaar wählt, kann daher analog verfahren.
Wir verbuchen einmal die Permanenzzahlen: 3,32,36,8,21,35,10,25,24,17,35,24,36,22,28,36,25,25,2,9,13,23,23,22,14,33,26,34,
5,13,20,3, 31,14,2,31. Die gefallene Zahl wird in der Originalreihe verbucht, in den 3 Vervielfältigungsreihen schreibt man eine Rougezahl in das Leerfeld, eine  Noirzahl in das mit N gekennzeichnete Vervielfältigungsfeld. Bei richtiger Verbuchung müsste das Formular folgendes Aussehen haben:

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Ich glaube an die Gültigkeit des 2/3 Gesetzes auf den einzelnen Erscheinungen der Roulette, aber es wirkt sich meines Erachtens nur auf großen Permanenzstrecken aus und kann nur in Tausenden von Coups seine Gültigkeit beweisen, aber diese Gesetzmässigkeit auf eine Rotation anzuwenden und ein System damit zu beweisen oder aufzuwerten, ist in meinen Augen Bauernfängerei.

Jedes starre System, sei es auf Figuren oder sonstigen festen Sätzen kann auf lange Sicht keinen Erfolg bringen, weil sich jede starre Regelung auf lange Sicht ausgleicht; die Folge ist zumindest der Zeroverlust von 1.35 % bei einfachen Chancen, bei allen anderen Chancen 2.70 % plus eventuell die üblichen Troncabgaben.

Was könnte bei  Nur Noch Gewinnen den Erfolg bringen?

1. Kunibert Pumpernickel zerschlägt die Originalpermanenz zuerst einmal dadurch, dass sie immer in einem bestimmten Rhythmus auf drei Hauptblöcke verteilt wird. Die 1. Zahl auf Block 1, die 2 auf Block 2, die 3 auf Block 3, die 4. wieder auf Block 1, die 5. auf Block 2 usw. Dadurch entsteht der Effekt des Bespielens von drei verschiedenen Tischen im festen Wechsel.
Um Nur Noch Gewinnen spielen zu können, muss man lernen, in Wahrscheinlichkeiten zu denken. Die erste Komponente, das Bespielen von drei künstlich geschaffenen Tischen bietet uns die Wahrscheinlichkeit, dass man im Schnitt zwei Tische bespielt, die für  unser System günstig laufen, ein Effekt besagt, dass dadurch der  Ecart niedrig gehalten wird.

2. Es wird auf dem Spielstrang nur eine einzige Figur bespielt die mit den beiden  parallel laufendenden Strängen und dem Rapporteur  abgestimmt werden muss. Nur bei Übereinstimmung (Konvergenz)  wird der Satz auch wirklich getätigt, andernfalls vermerken wir einen Fiktivsatz. Der Rapporteur ist die Zusammenfassung der Ereignisse auf den drei Strängen des Blocks, ein Spiegel der Blocktendenz.

Wenn eine Intermittenz abbricht, entsteht eine Zweierserie, die abbrechen kann (reine Zweierserie) oder zur Dreierserie weiterlaufen kann.
Beispiele:

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Es werden also keine angefangene Zweier von Serienanschlüssen gewertet, sondern nur angefangene Zweierserien,  die auf Intermittenzen folgen. und nun folgt die erste Regel:

Regel 1
Entsteht nach einer Intermittenz ein angefangener Zweier, der durch einen darauffolgenden Abbruchcoup zum echten Zweier wird, kennzeichnen wir den Abbruchcoup auf dem betreffenden Strang durch einen dicken Punkt und vermerken eine 2 im Rapporteur in der Zweierspalte.
Wenn zu Beginn der Buchung ein Einer entsteht wie in Beispiel 3 mit dem Fallen der 19, zählt dieser Coup noch nicht als Intermittenz, da man nicht weiß, ob dieser Einer aus einer Serie stammt oder aus einer Intermittenz kommt. In Beispiel vier entsteht eine Nase eindeutig beim zweiten Coup mit der 10, daher wird die anschließende angefangene Zweierserie gewertet.

Regel 2
Entsteht nach einer Intermittenz ein angefangener Zweier, der durch den darauffolgenden  Coup zum angefangenen Dreier wird, kennzeichnen wir den dritten Seriencoup auf dem betreffenden Strang durch einen gut erkennbaren Stern und vermerken eine 3 im Rapporteur in der Dreierspalte.

Beispiele:

download free trial-version SelWave® Trading-Software

Um dieses einmal auf dem Buchungsformular zu zeigen, verbuchen wir einmal folgende Zahlen:
23, 11, 4, 32, 27, 6, 16, 2, 7, 17, 12, 25, 9, 15, 26, 36, 13, 17, 4, 2, 29, 22, 9, 24, 22, 36, 10, 28, 13, 27, 21, 2, 10, 34, 10, 28, 26, 34, 32, 4, 25, 4, 20, 4, 21, 8, 5, 33, 14, 29, 31, 6, 12, 4, 6, 32, 20, 34, 8, 26, 19, 11, 31, 27, 12, 2, 34, 13, 11, 1, 21, 33


download free trial-version SelWave® Trading-Software

Wenn wirein System spielen , versuchen wir eine Chance zu finden und zu belegen, die eine vermeintlich höhere Wahrscheinlichkeit des Erscheinens hat als die feindliche Figur. Wenn wir uns also mit einer Systematik für Roulette befassen, bewegt sich unser Denken in Wahrscheinlichkeiten. Eine  von uns angewandten Systematik deutet in unserer Augen also eine höhere Wahrscheinlichkeit des Erscheinens für eine bestimmte Chance an. Wenn wir nun mehrere Kriterien koordinieren würden, zwischen verschiedenen Gesichtspunkten eine Konvergenz für ein bestimmtes Ereignis herstellen könnten, müssten unsere Trefferchancen zumindest ansteigen. Und genau hier setzt  Nur Noch Gewinnen an. Bestimmte Signale, die auf Grund einer einzigen Dreierfigur  entstehen, werden auf dem Rapporteur, den drei Vervielfältigungssträngen und der Originalpermanenz auf Erfolgsaussichten (Wahrscheinlichkeit auf Erfolg) geprüft und nur effektiv ausgesetzt, wenn die verschiedenen Wahrscheinlichkeiten für einen Treffer übereinstimmen (konvergieren).

Regel 3
Wenn zu Beginn einer Partie im Rapporteur *°*   gebucht ist, spielen wir auf Mehrheit.
Wenn also im Rapporteur *°* erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf *
Wenn also im Rapporteur °*° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf °
Das gilt aber nur für den Partieanfang.

Regel 4
Wenn zu Beginn einer Partie im Rapporteur   gebucht ist, spielen wir auf Fortsetzung der erschienenen Zeichen.
Wenn also im Rapporteur ** erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf *
Wenn also im Rapporteur °° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf °

Regel 5
Wenn zu Beginn einer Partie im Rapporteur verschiedene Zeichen bei drei Erscheinungen da sind, nämlich  spielen wir gegebenenfalls auf Mehrheit.
Wenn also im Rapporteur **° erscheint, im Satzstrang gegebenenfalls auf *
Wenn also im Rapporteur °°* erscheint, im Satzstrang gegebenenfalls auf °

Regel 6
Wenn zu Beginn einer Partie im Rapporteur  gebucht ist, spielen wir auf Serie.
Wenn also im Rapporteur *°° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf °
Wenn also im Rapporteur °** erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf *

Regel 7
Wenn zu Beginn einer Partie im Rapporteur vier Zeichen intermittieren, also entweder  spielen wir auf Fortsetzung der Intermittenz bis zum Abbruch.
Wenn im Rapporteur *°*° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf *
Wenn im Rapporteur °*°* erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf °

Regel 8
Wenn in einer Partie im Rapporteur nach einer Serie drei  Zeichen intermittieren,  spielen wir auf Fortsetzung der Intermittenz bis zum Abbruch.
Wenn im Rapporteur **°*° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf *
Wenn im Rapporteur °°*°* erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf °
Der Unterschied zwischen Regel 7 und Regel 8 besteht also darin, dass zu Beginn einer Partie im Rapporteur vier Einzelcoups zum Weiterspiel auf Intermittenz verlangt werden, weil ja der erste Einzelcoup aus einem Serienanschluss stammen könnte, während bei Regel 8 bei drei Einzelcoups die Situation klar ist.

Regel 9
Wenn in einer Partie im Rapporteur nach einer Dreier- oder höheren Serie oder nach einem oder mehreren Einzelcoups eine reine, abgeschlossene Zweierserie und dann sofort eine noch nicht vollendete Zweierserie folgt, z.B.  spielen wir auf Fortsetzung der Zweierserien bis zum Abbruch.
Wenn im Rapporteur ***°°** erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf ° als Fortsetzung der Zweierserien-Folge bis zum Abbruch
Wenn im Rapporteur °*°°** erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf ° als Fortsetzung der Zweierserien-Folge bis zum Abbruch

Regel 10
Wenn in einer Partie im Rapporteur ein Wechsel von * als Einzelerscheinung oder Serie nach ° oder ein Wechsel von ° als Einzelerscheinung oder Serie nach * stattfindet, schauen wir zurück, ob dieses zuletzt erschienene Zeichen vorher als abgeschlossene Einzelerscheinung erschienen ist. Wenn das der Fall ist, also z.B.  spielen wir auf Zeichenwechsel.
Wenn im Rapporteur **°**° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf * , da der ° vorher ebenfalls als Einzelerscheinung auftrat.
Wenn im Rapporteur °*°°* erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf ° , da der * vorher ebenfalls als Einzelerscheinung auftrat.

Regel 11
Wenn in einer Partie im Rapporteur ein Wechsel von * als Einzelerscheinung oder Serie nach ° oder ein Wechsel von ° als Einzelerscheinung oder Serie nach * stattfindet, schauen wir zurück, ob dieses zuletzt erschienene Zeichen vorher als abgeschlossene Serie erschienen ist. Wenn das der Fall ist, also z.B.  spielen wir auf Serienfortsetzung.
Wenn im Rapporteur *°°°**° erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf Satz auf ° , ob der ° vorher ebenfalls als Serie erschienen ist.
Wenn im Rapporteur °**°°°* erscheint, prüfen wir den Satzstrang auf Satz auf * , ob der * vorher ebenfalls als Serie erschienen ist.

Regel 12
Wenn in einer Partie im Rapporteur * und ° als zusammenhängende Serienketten erschienen sind und
Regel 11 kommt nicht zur Anwendung und es bricht nach einem Einercoup bei Satz auf Serie die Serie ab durch Wechsel der Zeichen von ° auf * oder * auf ° Wenn das der Fall ist, also z.B.  legen wir beim nächsten Mal einen Wartecoup ein.
Wenn im Rapporteur *°°°**°*  erscheint, folgt ein Wartecoup.
Wenn im Rapporteur °**°°°*°  erscheint, folgt ein Wartecoup.  

Der Rapporteur genießt als Signalgeber Priorität.
Signalisiert der Rapporteur ein Satzsignal, muss dieses auch auf den Satzstrang, den beiden Nebensträngen und die Originalpermanenz „passen“, das heisst der Satz muss mit dem Satzstrang, den Nebensträngen, der Original Blocktendenz und  der Original Tischtendenz eine Konvergenz bilden.

Für den Signalstrang gelten nun folgende Regeln:

Regel 13
Ist in einer Partie im Rapporteur ein * laut Regel zu setzen und sind im Signalstrang bisher nur ein * oder mehrere * in Serie verbucht oder ist im Rapporteur ein ° laut Regel zu setzen und sind im Signalstrang bisher nur ein ° oder mehrere ° in Serie entstanden? Wenn das der Fall ist, erlaubt der Signalstrang einen Satz  auf das betreffende Zeichen.

Regel 14
Ist in einer Partie im Rapporteur ein * laut Regel zu setzen   und sind im Signalstrang bisher nur ein * und ein °  oder ist im Rapporteur ein ° laut Regel zu setzen und sind im Signalstrang bisher nur ein ° und ein * entstanden? Die im Signalstrang verbuchten Zeichen heben sich gegenseitig auf und gelten als neutral. Wenn das der Fall ist, erlaubt der Signalstrang gegebenenfalls einen Satz auf das vom Rapporteur verlangte Zeichen.

Regel 15    
Ist in einer Partie im Rapporteur ein Satz auf * oder ° möglich, so gelten für den Signalstrang dieselben Regeln 3 bis 12, die auch auf den Rapporteur angewendet werden.  

Um die Vorgehensweise  bis zu dieser Stelle noch einmal klar zu definieren:
1. Auf dem Signalstrang entsteht nach einer Intermittenz eine unvollendete Zweierserie.
2. Wir prüfen  den Rapporteur auf Satzgelegenheit lt. Regel 3-12.
3. Wenn ja, Prüfung des Signalstrangs auf  Satzmöglichkeit auf das vom Rapporteur verlangte Zeichen * oder ° lt. Regel 13-15?

Wenn bis hier alles eindeutig auf einen Noir- oder Rougesatz hindeutet, sind aber noch weitere Merkmale auf Konvergenzen zu überprüfen. Es existieren in jedem Block drei Vervielfältigungsstränge. Die nächsten Regeln beziehen sich auf diese drei Stränge.

Regel 16
Wenn Strang 1 zum Signalstrang wird, darf durch den zu tätigenden Satz keine Dreier- oder höhere Intermittenz auf den Vervielfältigungssträngen 2 und 3  abbrechen.

Hierzu ist zu bemerken, dass der 1.Vervielfältigungsstrang auf Grund seiner Struktur eine Sonderstellung einnimmt. Wenn auf der Blockpermanenz im Original eine Intermittenzserie läuft, entsteht auf dem 1. Vervielfältigungsstrang eine Serie. Aus dieser Situation ist daher auch die Regel 17 zu erklären:

Regel 17
Wenn Strang 2 oder 3 zum Signalstrang wird, darf durch den zu tätigenden Satz keine Dreier- oder höhere Intermittenz auf dem verbleibendem Vervielfältigungsstrang  2 oder 3  abbrechen und auf dem Vervielfältigungsstrang 1 keine Viererserie.

Vorschlag für einen Buchungsablauf:
1. Gefallenen Permanenzzahl in den zu bespielenden Block eintragen.
2. Die Zahl in den betreffenden Vervielfältigungsreihen verbuchen.
3. Kann beim nächsten Coup in der Spalte eine Signalfigur entstehen?
4. Wenn ja , in Rapporteur bei Partiebeginn eine Intermittenz?
5. Wenn keine Intermittenz, in Rapporteur bei Partiebeginn eine Zweierserie?
6. Zu Partiebeginn 2 gleiche Zeichen und Wechsel?
7. Zu Partiebeginn Einzelzeichen und dann Zweierserie?
8. Zu Partiebeginn Viererintermittenz?
9. Im späteren Partieverlauf: Dreier- oder höhere Intermittenz?
10. Im späteren Partieverlauf: Zweierserien?
11. Im späteren Partieverlauf: Ist nach Wechsel der Zeichen dieses vorher einzeln oder als Serie erschienen?
12. Nach Serienkette im Rapporteur zweite Einzelerscheinung?
13. Signalstrang schon zu Beginn der Partie eine Eintragung desselben Zeichens?
14. Signalstrang Serien?
15. Signalstrang Dreierintermittenz?
16. Vervielfältigungsstrang 2 und 3 durch Satz kein Abbruch  von Dreier- oder höheren Intermittenz?
17. Auf dem ersten  Vervielfältigungsstrang kein Abbruch einer Vierer- oder höheren Serie?

So wird das Ablaufschema für das Abchecken eines Effektivsatzes aussehen. In der Praxis ist das alles nicht so kompliziert, wie es hier bei 17 Punkten aussieht, sondern ganz einfach.

Probepartie:

download free trial-version SelWave® Trading-Software

 

Die erste Satzmöglichkeit bietet sich in Zeile 12 in Block 1. Im Rapporteur kann nach Regel 4 auf Fortsetzung ° gesetzt werden, in Strang 2 würde sich die Intermittenz fortsetzen lt. Regel 17, Strang 3 spricht nicht dagegen, also Satz auf Noir, es fällt die 14, Fehltreffer Saldo=-1. Zeile 13 Rapporteur zeigt Regel 5, Signalstrang hat auch vorher ° , aber  da Regel 5 eine "Gegebenenfallsregel" ist, warte ich lieber im Anfang Sätze ab, die klarere Situationen zeigen, da auch auf diesem Block der erste Satz nicht traf.  Zeile 15 Block 3. Hier haben wir eine glasklare Satzsituation: Rapporteur zwei * Regel 4, Satzstrang vor Intermittenz ebenfalls Dreier, Vervielfältigungsstränge 2 und 3 sprechen nicht dagegen lt. Regel 17,  Satz auf Noir, es fällt die 10, Treffer, Saldo Null. Zeile 17 Block 1. Rapporteur Zweierfortsetzung lt. Regel 9 auf * Satzstrang 2 ebenfalls nur ein Eintrag mit * , Vervielfältigungsstränge 1 und 3 passen lt. Regel 17, Satz auf Rouge, es fällt  die 3, Treffer, Saldo +1. Zeile 17 Block 2. Rapporteur auf Serie lt. Regel 6. Signalstrang 3 hat noch keinen Eintrag, aber sehr ausgeprägte Einseitigkeit auf Satzseite. Kein Intermittenzabbruch durch Satz auf Vervielfältigungsstränge 1 und 2, daher Satz auf Rouge, es fällt die 14, Treffer, Saldo +2. Die Partie jetzt abbrechen, da in nur vier Sätzen mit +2 ein optimales Ergebnis erzielt wurde.

Für Regel 18 :Wenn wir vor Zeile 20  - dann sind bis 57 Coups verbucht-  in einer Partie 2 Stücke gewonnen haben, ist sofort Partieende. Haben wir bei Coup 57  einen Plussaldo von 1 Stück erreicht, ist ebenfalls Partieende. Sind wir bei Coup 57 noch im Minus oder auf Null, spielen wir bis zum Gewinn von einem  Stück.

Der bekannte  Roulettespieler Hironimus Reiberdatschi  sagte mir mal, als wir mehrere Stunden in einem grossen Casino gespielt und gewonnen haben:  "Von der Stirne heiss, rinnen muss der Schweiss, soll das Werk den Meister loben, doch der Segen kommt von oben."


Zusammenfassung:

Das neue Gewinnkonzept
Kunibert Pumpernickel hat ein Roulette-Gewinnkonzept entwickelt, mit dem es erstmals möglich geworden ist, die Einfachen Chancen (z. B. Rot oder Schwarz) vorauszusagen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit beim nächsten Kugelwurf getroffen werden. Die Trefferquote für den Erstsatz beträgt 60 % bei 40 % Nichttreffern. Nach 100 Sätzen im reinen Gleichsatz (masse-égale) werden demnach durchschnittlich 20 Stücke (Jetons) gewonnen, was einem prozentualen Gewinnüberschuss von sensationellen 20 % entspricht. Kunibert Pumpernickel hat für sein neues Gewinnkonzept Erkenntnisse zugrunde gelegt, die alt eingefahrene Wege verlassen. Es geht nicht mehr um das Spielen nach Figuren oder Spannungen, es geht um die Tatsache periodischer Wiederholungen von bestimmten Erscheinungsformen der 50 : 50 Chancen (Schwarz/ Rot, Pair/ Impair, Passe/ Manque). Gespielt wird, zur Garantie eines geringst möglichen Ecarts (= unterschiedliche Trefferquote, die eine Chance gegenüber der anderen Chance aufweist), nur ein einziges markantes Permanenzbild. Die Systemspieler haben bisher nicht nur den Fehler begangen, sich von einer einzelnen Tischpermanenz abhängig zu machen, sondern es wurden auch viel zu viele Figuren gespielt, die alle irgendwann ihre gemeinsame Minus-Phase haben und dann den verlustigen Summier-Ecart produzieren. Das kann jetzt nicht mehr passieren!

Die Spiel- und Satztechnik

Kunibert Pumpernickel ist es durch eine speziell entwickelte Umformung der Tischpermanenz gelungen, die Binominalverteilung der Zahlen und das 2/3-Gesetz auf die Einfachen Chancen zu übertragen. Seine neue Umformungsmatrix produziert Permanenz-Konstellationen, die sich am normalen Roulette-Tisch nicht oder nur sehr selten bilden. Dieses neu entdeckte, Gewinn bringende Permanenzbild wird nur noch an einer markanten Stelle angegriffen. Es wird auch nur einmal angespielt und produziert somit eine hohe Trefferquote. Zum Satz kommen ausschliesslich die Einfachen Chancen. Im Mittel sind ca. 18 Vorlaufcoups erforderlich, die das Satzsignal  festlegen. Der Anwender liest danach fortlaufend vom Buchungsvordruck den nächsten Satz auf rot oder Schwarz ab. Generell wird dann 1 Stück (Jeton) in beliebigem Wert gesetzt, jegliche Satzsteigerung unterbleibt. Statistisch ist nach 5 gesetzten Coups 1 Stück Gewinn realisiert. Nach 10 gesetzten Coups sind es 2 Stücke Gewinn, nach 100 gesetzten Coups 20 Stücke usw.

Die Gewinnerwartung

Kunibert Pumpernickel 's Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen erfordert eine Spielzeit von 72 Coups pro Partie. Zur Mitnahme von grossen Gewinn-Wellen, die über 20 Gewinnstücke rein masse-égale (im Gleichsatz) betragen, werden solche Partien bis 192 Coups gespielt. Im Rahmen eines Casinobesuches können beliebig viele Partien gespielt werden. Im statistischen Mittel werden pro Partie ca. 13 Stücke gesetzt. Daraus errechnet sich ein Gewinn von 2 - 3 Stücken je Partie. Stück ist der gebräuchliche Ausdruck für einen gewonnenen Jeton. Da das Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen im reinen Gleichsatz gespielt wird und durch Kapitalisierung der Gewinne Maximum-Sätze mit 10.000er-Jetons und höher möglich sind, summieren sich selbst wenige Gewinnstücke zu hohen Gesamtgewinn-Beträgen.

Der Kapitalbedarf

Der Kapitalbedarf für das Gleichsatz-Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen ist äusserst minimal. Bei jedem Partiebeginn sind genau 9 Jetons in einem beliebigen Wert verfügbar zu halten. Die Spielpraxis hat ergeben, dass dieses Tischkapital voll ausreichend ist. Die Relation vom Kapitalbedarf zum Partie-Durchschnittsgewinn ist optimal und ermöglicht schon nach ca. 3 Partien eine Kapitalverdoppelung. 

Die Buchungsnotizen

Um Kunibert Pumpernickel 's neues Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen am Roulette-Tisch problemlos spielen zu können,ist nur einen sehr geringen Schreibaufwand erforderlich. Jede geworfene Zahl wird notiert und den 3 Strängen der Permanenzumformung zugeordnet. Für jeden Strang entsteht damit ein eigener Permanenzverlauf. Aus dem Permanenzbild ist optisch sofort erkennbar, welche Marsch-Richtlinie anzuwenden ist. Treffer werden mit Pluszeichen, Fehltreffer mit Minuszeichen notiert. Aus der entstehenden Plus-/ Minus-Formation sind die zu tätigenden Sätze problemlos ablesbar, sie springen förmlich ins Auge. 


Anwender-Meinungen:

Rolf B., Hannover
Habe mit der Strategie Nur Noch Gewinnen nach anfaenglichen Permanenz-Probepartien mein erstes Spiel im Casino absolviert und mit Gewinn beendet. Besser konnte es nicht anfangen. Inzwischen habe ich im Casino erhebliche Gewinne realisieren können.

Rolf S., Dresden 
Als ich von diesem System erfuhr, war ich zunaechst wirklich sehr skeptisch: Wieder diese tollen Sprueche und dann noch 22% Ueberschuss, das konnte ja nur getuerkt sein! Dann fasste ich den Mut, einfach Kunibert Pumpernickel anzurufen (da es ihn nur einmal in Australia gibt, bekam ich seine Nummer), um fest zu stellen: Gibt es diesen Mann ueberhaupt wirklich und was sagt er dazu! Sofort nach dem erfreulichen Gespraech habe ich ein Exemplar Nur Noch Gewinnen gratis bekommen und schon 30 Trockenpartien gespielt. Es ist fast unglaublich, was dieser Mann heraus gefunden hat. Ich bin z.Zt. bei 26% und total begeistert. 

Franz Sch., Stuttgart 
Gegen das Geschicklichkeitsspiel Kesselgucken konnten die Casinos ja noch etwas unternehmen...und sie haben es mit Erfolg getan. Aber gegen das neue Gewinnkonzept Nur Noch Gewinnen gibt es keine Moeglichkeiten fuer Gegenmassnahmen!  Die Spielbanken können nur hoffen, dass nicht all zu viele Gaeste nach Kunibert Pumpernickel 's Gewinnkonzept spielen; den meisten faellt es ohnehin schwer, langfristig die notwendige Geduld und Disziplin aufzubringen. Ich gratuliere Ihnen, dass Sie Herrn Kunibert Pumpernickel dazu ueberredet haben, sein Geheimnis zu lueften. 

Rolf K., Berlin 
Ein Spiel, das meinen Intellekt und meine Kreativitaet nicht herausfordert, macht mir grundsaetzlich keinen Spass. Was da jetzt in Form der Roulette-Strategie Nur Noch Gewinnen entwickelt worden ist, macht mich sogar euphorisch, und ich habe das Beduerfnis, Ihnen das auch zu sagen (ich schreibe sonst grundsaetzlich keine Leserbriefe). Ich haette nie gedacht, dass man ein althergebrachtes Gluecksspiel tatsaechlich in ein erfolgreiches intellektuelles Geschicklichkeitsspiel umwandeln koennte! Eine grossartige Leistung! Dieser Kunibert Pumpernickel haette wirklich einen Doktorhut verdient: Des Geldes wegen, das wir jetzt abholen koennen. 

Michael H., Dortmund 
Es ist ein erfreuliches Novum, dass man mit dem Autor der neuen Gewinnstrategie Nur Noch Gewinnen tatsaechlich persoenlich sprechen kann! Meine Rueckfragen wurden ueberzeugend beantwortet. Ich habe Herrn Kunibert Pumpernickel selbstverstaendlich meine Hochachtung zugesagt. Ich moechte mich auch noch bei Ihnen bedanken, dass Sie es erreicht haben, dass Herr Kunibert Pumpernickel sein von A bis Z logisch aufgebautes Gewinnkonzept tatsaechlich preisgegeben hat. 

Wolfgang P., Wanne-Eickel
Ich bin begeistert und ueberzeugt vom neuen Roulette- Spielkonzept Nur Noch Gewinnen. Es ist fast unglaublich, aber wahr: Man kann per Saldo nicht mehr verlieren! 

Eberhard K., Wiesabden 
Habe Nur Noch Gewinnen anhand von Permanenzen 2 volle Monate nur auf Schwarz/Rot durchgespielt und exakt 164 Stuecke gewonnen. Bei 780 gesetzten Stuecken sind das genau 20,1% Dauergewinnueberschuss. Der hoechste Kapitalbedarf war nur ein einziges Mal 10 Stuecke. Das habe ich bei noch keiner anderen Methode erlebt. Meine Hochachtung! 

Ludwig D., Koblenz 
Ich spiele Nur Noch Gewinnen  3 bis 4 Mal wöchentlich im Casino und habe damit phantastisch viel gewonnen. Es ist mit weitem Abstand die beste Roulette-Spielmethode, die ich mir bisher zugelegt habe. Auch andere Spieler, die man am Spielformular erkennt, sind voll des Lobes! 

Rudolf F., Rostock 
Nur Noch Gewinnen ist das Beste, was ich bisher gesehen habe. Ich kann es kaum fassen. Wieso ist bisher niemand auf einen so logischen und gewinnsicheren Weg gekommen? Ich bin fast taeglich im Casino und gewinne erstmals so richtig viel Geld beim Roulette. 

Manfred W., Bremen 
Zur Strategie Nur Noch Gewinnen kann man Ihnen nur gratulieren. Dieses Meisterwerk hat mir endlich die Erfolge gebracht, die ich mir immer erhofft habe.  Wer in eine Spielbank geht, um zu gewinnen, braucht nur noch eine einzige gute Spielmethode. Nur Noch Gewinnen  macht seinem Titel alle Ehre. Es gibt nichts Besseres! 

Siegbert M., Bielefeld 
Dem Nur Noch Gewinnen  Verfasser Kunibert Pumpernickel bescheinige ich mathematische Genialitaet. Ein grossartiges Spiel! Einfach und absolut verlaesslich. Innerhalb von 3 Wochen habe ich mit 100-er Jetons spielend 250 Gewinn-Stücke aus den Casinos  geholt. Ich kann Sie zur Veroeffentlichung von Nur Noch Gewinnen nur beglueckwuenschen. Als Mathematiker weiss ich, wovon ich spreche.

Klothilde F., Sydney 
Diese Gewinnsicherheit mit Nur Noch Gewinnen ist einfach grossartig, das ist genau das Spielkonzept, das ich bisher vergeblich gesucht habe. In 25 Spieltagen ueber laengstens 2 Partien am Tag habe ich mittlerweile 1200 Stuecke  gewonnen. Es hat sich mittlerweile herum gesprochen, dass Kunibert Pumpernickel ab nächstem Monat in Canberra mit grössten Jeton-Stücken spielen wird. Die  Systemspieler werden sich diese Gewinn-Demonstration nicht entgehen lassen. Ich werde auch kommen, um Kunibert Pumpernickel aus tiefer Dankbarkeit einen grossen Strauss Blumen zu ueberreichen.


Presse-Auszug aus "The Gambling Magazine"

In den 70er Jahren wurde Kunibert Pumpernickel zum berühmtesten Profi-Spieler dieser Zeit. Die damals bekannten Roulette-Fachzeitschriften ernannte ihn sogar zum "Roulettekönig". Die Presse  schrieb 1976 folgendes: "In allen Presseorganen sind seitenlange Artikel von und über ihn, immer aktuelle Füller! Interviews mit Herrn Kunibert Pumpernickel gehören für jeden Journalisten zum guten Ton." Zitat aus dem  "Gambling ABC" : "Roulette-Guru" wurde  Kunibert Pumpernickel in seiner Zeit als Berufsspieler genannt.  Eine von Kunibert Pumpernickel gestaltete Collage, die auch zahlreiche Jetons von seinen weltweiten Spielbank-Besuchen enthält, kann in einem Casino besichtigt werden.

Kunibert Pumpernickel sorgte in den 70er Jahren mit seinem Fachbuch  "Schweissfüsse, nein danke"  für großes Aufsehen in der Szene. Im Unterschied zu anderen System-Creatoren hat er 100%ig an seine eigenen Strategien geglaubt und war stets bereit, sein eigenes Kapital zu riskieren.

Kunibert Pumpernickel ist von seiner neuen Roulette-Strategie so überzeugt, dass er sich der Diskussion stellt, egal ob mit System-Anwendern oder sogar mit den eigentlich so unliebsamen System-Prüfern.  Er ist bereit, seine  "Spieltheorie"  (wie er die Strategie selbst bezeichnet) mit eigenem Geld mit Maximum zu spielen. Einiges spricht dafür, dass die Sache diesmal wieder so ausgehen könnte, als die Präsentation seiner damaligen Strategie vor Reportern der Presse.  Im Rahmen einer großen Reportage wollte Kunibert Pumpernickel unter den Augen der Öffentlichkeit den Beweis antreten, dass er aus jedem beliebigen Casino an sechs Tagen hintereinander jeweils mindestens erhebliche Gewinne herausholen könne.  War es der  "Vorführ-Effekt" oder die zu waghalsig formulierte Wette, die den Erfolg der Beweisführung dann auch brachte?

Fakt ist, dass Roulette die besten Gewinnchancen bietet. Die Frage ist eben nur, mit welcher Strategie diese Chancen am besten genutzt werden. Nun steht die Behauptung im Raum, dass Kunibert Pumpernickel mit der Spieltheorie  Nur Noch Gewinnen  das denkbar beste Konzept für die Einfachen Chancen gefunden hat.

Erster Eindruck:  Nur Noch Gewinnen erscheint vom logischen Aufbau her als das beste Grundkonzept, das man sich im Bereich der Einfachen Chancen vorstellen kann. Tendenzspiel, konvergierende Wahrscheinlichkeiten, Erzeugung unterschiedlicher Periodizitäten und verschiedener künstlicher Tische.  Die Satztechnik ist sehr defensiv ausgerichtet. Anfangsgewinne werden durch eine enge Rücklaufspanne abgesichert. Andererseits werden auch längere Gewinnläufe genutzt, sofern der nachgezogene Stopp-Wert nicht unterschritten wird.  Jeder Einzelbestandteil der Strategie  "NurNochGewinnen"  ist nicht neu, aber die Gesamtmischung in dieser Form ist neuartig.
Anhaltspunkte, die für die Brauchbarkeit der Strategie  "NurNochGewinnen" sprechen:
- ausgewählte Insider spielen die Strategie  seit einigen Monaten mit Erfolg
- das Grundkonzept ist logisch nachvollziehbar aufgebaut
- Zusammenspiel von mehreren sehr guten Strategien mit optimierter Satztechnik
- der Entwickler der Strategie ist anerkannter Experte mit sehr viel Spielpraxis
Malcolm McNamee,  THE GAMBLING MAGAZINE