Gann Trading System by SelMcKenzie
     SelMcKenzie Corporation, Collins Street, Melbourne,Australia

download free Trial-Version Trading Software SelWave®

download freei trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial version SelWave® Trading-Softwaredownload free trial-version SelWave® Trading-Software


Download free Full-Version SelWave Wave Principle Fibonacci-Trading
The Trading-System The SelWave®-Trading-System free Book  Fibonacci-Trading

Gann Trading System by SelMcKenzie

William  Delbert  Gann verglich die Vergangenheit mit der Gegenwart. Seine  Strategien sind allerdings umstritten. Wie die Fibonacci-Linien oder Eliott Waves oder die SelWaves von  Selzer-McKenzie sind auch die Thesen von William Delbert Gann bei  vielen technischen Analysten umstritten. Nichtsdestotrotz sollen die Prognosen von W. D. Gann sehr erfolgreich gewesen sein.  Wie bei anderen Persönlichkeiten in der Geschichte entdeckte der 1878  als erstes von elf  Kindern geborene Texaner bereits recht früh sein  Interesse für die Finanzmärkte. Nach einem Job bei einem Broker in  der Nähe seiner Heimatstadt nahm er mit dem 25. Lebensjahr die Arbeit  bei einem Broker in New York an. Dort wurde der Grundstein für sein  Interesse an Aktien und Rohstoffen gelegt. Mit seinen Strategien war er  sehr erfolgreich und konnte sich deswegen 1919 selbstständig machen.  Ist man heute an die Zusendung von Dutzenden von Börsenbriefen  gewöhnt, kreierte Gann in den 20er Jahren  als einer der Ersten an  der Wall Street einen sogenannten Marktbrief, der täglich verschickt  wurde. Von diesem Marktbrief wird behauptet, dass Gann mit seinen dort  veröffentlichten Kursvorhersagen eine heute nicht mehr anzutreffende  Trefferquote von 85 Prozent hatte. W. D. Gann habe in den  20er Jahren mit seinem System Gewinne von einigen Millionen US-Dollar  erspekuliert.  Bekanntlich schienen die Aktienmärkte in den 20er Jahren des  vergangenen Jahrhunderts nur eine Richtung zu kennen: nach oben. Es  wird Gann nachgesagt, dass er mehrfach seine Zweifel äusserte, dass  der Markt seine Richtung so weiterbehalten könnte. In seinen Prognosen  für das Jahr 1929 sagte er die neuen Jahreshochs für den April
richtig voraus. Nach einer starken Korrektur ging er dann Anfang  September 1929 von einem weiteren Hoch aus, was eine Korrektur  einleiten sollte. Was folgte, ist eine bekannte Geschichte.  Eines seiner besten und vielleicht auch bekanntesten Bücher ist ,,Wie  mache ich Gewinne mit Rohstoffen?". Es gehört sicherlich zu seinen  einfachsten Büchern. Obwohl Gann seine Prinzipien für die Commodities  beschrieb, konnte man die gleichen Prinzipien auch auf den Aktienmarkt  anwenden. Seine Anhänger sind davon überzeugt, dass man Ganns  Prinzipien auch an den aktuellen Kapitalmärkten anwenden kann. Das  Verhalten der Anleger sei halt durch Emotionen getrieben. Das erfolge  heute genauso wie vor achtzig Jahren.  Zu den wichtigsten Aussagen Ganns gehört sicherlich: ,,Es gibt  Zeiten, da ist es besser, sich dem Markt fernzuhalten. Du kannst nicht  Geld verdienen, indem du täglich handelst. Es gibt Zeiten, da sollte  man ausserhalb des Markts stehen, beobachten und warten, bis man eine  Veränderung des Trends feststellt. Lange Perioden der Ruhe und  Entspannung helfen deinem Beurteilungsvermögen, was sich in deinem  Tradingergebnis niederschlägt."  Das Zitat zeigt, dass Gann nicht davon überzeugt war, dass tägliches  Trading zum Erfolg führt. Er war vielmehr Anhänger von Swingtrading und einem kompromisslosen Moneymanagement, das sich bei vielen  Top-Tradern als das Erfolgsgeheimnis erweist. ,,Die beste Möglichkeit des Handels ist Swingtrading oder  sind langfristige Trades, die einem definierten Trend folgen, so lange,  bis er bricht. Du musst nach Regeln handeln und warten, bis der Markt  aus seinem Handelsbereich ausbricht. Es kann immer mal passieren, dass  du falsch liegst und der Markt dreht. Sichere deine Gewinne dann durch  eine Stop-Loss-Order und geh heraus, wenn der Markt droht, einen Turnaround zu machen."  Ganns Analysetechnik zur Vorhersage von übergeordneten Hochpunkten oder Böden basiert auf seiner Zyklenphilosophie. Er glaubte daran,  dass die Zukunft einzig eine Wiederholung der Vergangenheit ist. Jede  neue Generation von Anlegern übt den gleichen Einfluss auf Bullen- und  Bärenmärkte aus. Seine 20-Jahre-Zyklen resultieren aus der  Vorstellung, dass die menschliche Natur sich nie ändert. Die Unerfahrenheit in der Anlage führt zu einem starken Aufwärtstrend und  einer anschliessenden Baisse. Wenn der Boom vorbei ist und die junge  Anlegergeneration ernste Verluste erlitten hat, wird sie es nicht noch  einmal an der Börse versuchen. Um die Jahre der Wendepunkte in der  Spitze oder am Boden vorherzusagen, schaute sich Gann die Märkte bis  zu 100 Jahre zurück mit gleichen Bedingungen in der Vergangenheit an.  Er ging immer in Dekadenabschnitten zurück.  Wenn er den Fokus auf kürzere Bewegungen richtete, unterteilte Gann  das Jahr in einem komplizierten System von Sonnengraden und verglich  historische Marktbewegungen mit den aktuellen Kursverläufen. Der  Zyklus eines Jahres hatte 360 Grade.  Die Erde rotiert in einer Ellipse um die Sonne, die sich einmal näher  an der Sonne und einmal weiter weg von ihr befindet. Dieses ist der  Grund, warum sich die Beziehung der Tage und Grade einmal beschleunigt  und einmal verlangsamt. Die Masse rotiert um die Sonne in einem  elliptischen Weg, der sich näher an und weiter weg von der Sonne  während seiner Bahn  bewegt. Daraus entwickelte Gann folgende Regeln:
1.   Preiseinheiten in einem Trend entsprechen Zeiteinheiten in einem  Trend.
2.  Niedrige Preise entsprechen Zeiteinheiten für einen neuen  Trendwechsel.
3.  Die vorherige Preisstrecke entspricht Zeiteinheiten zu einer Trendänderung.
4.  Vorherige Zeiteinheiten entsprechen dem nächsten Preisbereich zu  einem neuen Trendwechsel.
5.  Der aktuelle Preis entspricht den Zeiteinheiten von einem früheren  Trendwechsel (Zero Angle).

Gann entwickelte eine neuartige Methode des Quadrierens von Preis zu  Zeit und Zeit zu Preis. Er lehrte, dass jede Aktie oder jeder Rohstoff  eine Eigenbewegung verursacht, wenn eine Beziehung zwischen Zeit und  Preis besteht. Als problematisch sah er, den Wert herauszufinden, der  einem Grad pro Preis entspricht.  Nach Meinung von Gann entwickeln sich die Kurse entlang von  Trendlinien, die eine konstante Steigung ausweisen. Grundlage dieser  auch als Gann-Angles bezeichneten Linien ist seine Vorstellung, dass  das Verhältnis von Preis und Zeitraum konstant sei. Die Gann-Angles  lassen sich recht einfach bestimmen, indem man bestimmte Zeit-Preis-Verhältnisse mit einer Linie in einem Kurschart  einzeichnet. Werden diese Linien gebrochen, sollen sie künftige  Unterstützungen oder Widerstände darstellen.  Wie viele der Gann-Thesen gelten auch die Gann-Linien als umstritten.  Von Kritikern wird eingeworfen, dass man nicht im Voraus weiss, welche  der Linien funktionieren. Insgesamt wird bezweifelt, dass sich die  Wirkungsweise von geometrischen Trendlinien nachweisen lässt. Zumal  die Fehlpositionen der Anleger, wie sie bei Unterstützungen und  Widerständen feststellbar sind, hier nicht existieren. Gann-Zyklen zu  bestimmen, ist nicht ganz einfach.
Weitere  Lektüre : Buch ,,Trading with Gann's Scientific  Method, Author Dieter Selzer-McKenzie, erschienen im Verlag  SelMcKenzie-Publishing.

download free trial-version SelWave® Trading-Software

"...die Märkte folgen in erster Linie mathematischen Gesetzen höchster Ordnung." Um erfolgreich zu spekulieren, ist es absolut notwendig, den Naturgesetzen, d.h. den Gesetzen der Kausalität (Ursache und Wirkung), also Harmonie und Schwingung zu folgen.

Gann betrachtet einzelne Aktien und einzelne Märkte als eigene Energiezentren, die sich wie Atome ihr eigenes Aktions- und Kraftfeld schaffen, also Kraft besitzen, sich anzuziehen und abzustossen. Erklärt werden die Kursentwicklungen laut Gann, mit dem Schwingungsgesetz der individuellen Aktivitätssphäre, d.h. mit der Frequenz der Eigenschwingungen.

Seine bekanntesten Hilfsmittel sind heute die "Gann-Linien" und "Gann-Angels", mit denen zukünftige potentielle Wendepunkte im Kurs ermittelt werden sollen.

Nach Gann bilden Preis und Zeit eine voneinander abhängige Einheit, weshalb von einer "Preisdimension" und einer "Zeitdimension" gesprochen wird, die zusammen einen (abgeschlossenen)"Preisraum" definieren. Der Ausgangspunkt liegt stets in Extrempunkten, die zu allererst definiert werden müssen.

Extrempunkte:

Die "Höhe" des Preisraums wird nun durch die Differenz der beiden "Angelpunkte" definiert.

Auf diesen Zusammenhängen basierend, entwickelte Gann die Theorie der "fortschreitenden Unterstützungen und Widerstände". Diese werden aus dem letzten "Preisraum" heraus errechnet, in die Zukunft projiziert und als "Gann"-Linien dargestellt.

Gann Linies

"Gann"-Linien sind als fortschreitende Unterstützung bzw. fortschreitender Widerstand zu interpretieren und verlaufen horizontal.
Ihre Lage wird errechnet, indem der "Preisraum", also die betragsmässige Differenz der zwei letzten entgegengesetzten Extrempunkte, durch die Zahl "Acht" dividiert wird. Dabei ist herauszuheben, dass "Gann' auch mit anderen, "passenden" Unterteilungen gearbeitet hat.

Nach Gann werden diese Linien als "1/8"-Linie, "2/8'-Linie etc. bis zur "8/8"-Linie bezeichnet. Die höchste Aussagekraft sollen dabei die Linien 3/8, 4/8 und 5/8 besitzen, die Sie nun sicherlich an 'Fibonacci' bzw. en 'goldenen Schnitt' erinnern...
Der Gann"-Trader achtet ausschliesslich auf die Gann-Linien, als fortschreitende Unterstützungen und Widerstände. So ist nach dem Unterschreiten einer "Gann"-Linie einem Rückfall auf die nächste Gann-Linie zu rechnen und analog mit einem Überschreiten einer Gann-Linie ein Anstieg auf die nächst folgende zu erwarten.

Das Handeln mit Gann-Linien

                                    Das Zusammenwirken der Gann-Linien

Aufgrund der Vielzahl der gezogenen Linien kommt es zu Clustern,denen dann besondere Bedeutung zukommt und zwar besonders dann,wenn sich zwei Linien auf dem gleichen Niveau treffen,von denen die eine aufgrund einer Abwärt-,die andere aufgrund einer Aufwärtsrechnung sich ergibt.
Beispiel:Weizen notierte 1852 im Tief bei 28 Cent und machte 1855 ein Hoch bei 1$70Cent.Die Überschneidungszone liegt hier bei 84/85 Cent,da 85 Cent die Hälfte von 1,70 sind(4/8)und 84 Cent 300% von 28(in der Gann-Terminologie 200%).Das Überschreiten dieser Zone spricht für eine längere Baisse-bzw. Haussebewegung.

Trendbewegungen und Trendwechsel

In den letzten Phasen eines Bullen-oder Bärenmarktes werden die Zuwächse in den Trendmoves immer geringer.Mit Zuwächsen ist jener Betrag gemeint,der sich nach einer Korrektur oder Rallye ergibt nach dem Überschreiten des letzten Tops oder Bodens.
Tritt dieser Zustand längere Zeit auf,entwickelt sich zwangsläufig eine
Keilformation,häufiger hält dieser Zustand allerdings nicht sehr lange an,sondern der Trendwechsel kommt früher.Was die Gann- Linien angeht,so reagiert man so darauf,dass man nur noch mit 50%-Linien arbeitet und zwar mit den kleineren,d.h. den kurz zurückliegenden Preisräumen arbeitet.
Die Faustregel ist die,dass man eine Trendwende bereits annimmt,wenn die 50%-Linie aus der letzten Bewegung deutlich durchbrochen  wird.
Als Konsequenz des Kleinerwerdens der Trendmoves,besonders im Bullenmarkt,werden natürlich auch die Korrekturen immer kleiner.Falls daher erstmalig wieder eine grössere auftritt,d.h. eine die die direkt vorangehende übertrifft,muss man von einer grösseren Abwärtsbewegung ausgehen,wenngleich dies nicht immer einen Wechsel im primären Trend bedeuten muss.Diese Regel gilt im umgekehrten Sinne für die Rallyes in der Endphase eines Bärenmarktes.

Besondere Ereignisse

Tritt ein Krieg oder eine Krise auf,so nimmt man das letzte Tief bzw. das letzte Hoch vor diesem Ereignis als wichtigen Angelpunkt für die Gann-Verfahren. Man stellt bei jedem Chart nicht nur den Zeitabstand fest zwischen den letzten Hochs und Tiefs,sondern auch zwischen den Hochs und Tiefs untereinander.Je länger nämlich ein Hoch oder Tief gehalten hat,bevor es durchbrochen wird,umso wichtiger wird die Bewegung sein. Das Weizenhoch von 1925 z.B.(2$ 5 7/8 Cents)wurde erst 1947 nach oben durchstossen. In einem solchen Fall darf man erwarten,dass zumindest die erste 50%-Marke durchstossen wird.150% vom alten Hochpunkt wären 3$ 8 5/8 Cents.Als im Januar 1948 Weizen ein Doppeltop zwei Cents darunter machte,ergab sich hieraus ein wichtiges Zeichen der Kursschwäche,da dieses Mindestpreisziel nicht erreicht wurde.

Die 50%-Linie

Sie ist dasGravitationszentrum des Preisraumes,besonders bei Rohstoffen hat sie eine zentrale Bedeutung.Ein Abprallen der Kurse kommt hier so häufig vor,dass man sich ausschliesslich hierauf als Trading-Motiv beschränken kann. Dies geschieht umso häufiger,je grösser Zeit-und Preisraum sind.Allerdings ist auch die 50%-Linie der kleineren Ranges wichtig. Nach einem definitiven Bruch der 50%-Linie wird entweder die nächste Gann-Linie erreicht oder das Niveau eines alten Höchst-bzw. Tiefstpunktes.Befindet sich der Markt in einer Seitwärtsbewegung,so bildet die 50%-Linie häufig die Mitte und die Trading-Ranges liegen bei 3/8 und 5/8.Diese Erscheinung lässt sich besonders gut bei Weizen studieren. Die sicherste und gleichzeitig ertragreichste Anwendung der 50%-Regel besteht darin, zu warten,dass der Kurs beim Erreichen der Grenze Zeichen von technischer Stärke aufweist.Dies wäre im Aufwärtstrend dann der Fall,wenn der Boden bereits über der 50%-Marke gebildet wird,zumindest um einige Punkte.Dies bedeutet nämlich,dass hier viele Kauforders im Markt sind.Umgekehrt ist der Bärenmarkt stark,wenn der Top schon unterhalb der 50%-Marke gemacht wird.
Normalerweise wartet man erst auf den Durchbruch durch die Hauptwiderstandslinie(50% der grössten historischen Range),bevor man auf Durchbrüche oder Wenden bei kleineren neueren Ranges wartet.Eine besondere Bedeutung hat allerdings auch die 50%-Linie vom höchsten Preis,da sie vom Kurs nur sehr schwer durchbrochen werden kann.Man muss hier mit grösseren als sonst üblichen Lost Motion rechnen.Daher muss man die Durchbrüche durch diese Linien bzw. eben die Lost Motion historisch getrennt von den anderen 50%-Linien untersuchen.

Gann Price Plot Example

Gann Angles

Die Konstruktion der Gann-Angles

oder eben

Ein empirisches Verfahren zum Ziehen der Gann-Angles

Ein optisches Verfahren zum Ziehen der Gann-Angles

Bei diesem Verfahren sind die Angles relativ unabhängig von der benutzten Preis-Skala.Die einzelnene Angles berühren also immer dieselben Preise,unabhängig von der Skala.Überdies geht sie von der Zeit aus und steht so im Einklang mit der Überzeugung Gann,dass die Zeit wichtiger sei als der Preis.

Kreuzen der Gann-Angles

Der Ursprung der Gann-Angles

Die besondere Rolle des 1*1-Angles

Gann-Kanäle

Ein Gann-Kanal entsteht,indem man die Parallele zieht zu einem Gann-Angle.Hat man also einen aufwärts führenden Gann-Angle vom Boden aus gezogen und sieht,dass die Kurse auf diesem ansteigen,zieht man die Parallele durch einen wichtigen Gipfel und erhält so einen Trendkanal,der wahrscheinlich eine Rolle spielen wird.

Gann-Angles vs. Planeten-Angles

Die Technik des Square-Out

Kurszielbestimmung mit Angles und Arcs

Geometrische Konstruktion der Angles

Relative Angles

Die relativen Angles,die also in Relation gezogen werden zu den Kursbewegungen,sind vor allem im kürzeren Zeitrahmen wesentlich geeigneter als die normalen Angles,sie sind daher besonders für das Daytraden sinnvoll.Ausserdem ergeben sich neue Anwendungs- möglichkeiten,was die Kursprognose angeht,

Angles-Zyklen

Variante mit den konventionellen Angles

 Gann-Grid

Wendepunkt-Prognose mit Hilfe der Relativen Angles

Null-Bögen

Allgemein ist es so,dass die Technik der Bögen sehr gut zusammenarbeitet mit den Gann-Techniken, besonders auch den Angles.Obwohl die Bögen historisch gesehen nicht von Gann stammen,haben sie eine gemeinsame Idee,die Verbindung von Preis und Zeit.Ausserdem gibt ihr Bruch in der Regel einen wichtigen Wendepunkt an im Gegensatz zum Bruch eines Angles.Wenig bekannt ist,dass man die Idee des Null-Angles auch auf die Bögen übertragen kann,also einen Bogen zieht von der Null-Linie,also von der x-Achse aus.Man fällt das Lot von einem wichtigen Gipfel auf die x-Achse,dort,wo die y-Achse ihren Null-Wert hat und zieht einen Kreis mit dem Radius mit der Distanz von Null bis zum Gipfel gemessen auf der y-Achse.Dort,wo die Kurse aus diesem Kreis austreten,wird eine wichtige Trendbewegung anfangen.Bis dahin bietet der Kreis wichtige Widerstandszonen,wenn die Kurse ihn erreichen.

Timing mit dem Null-Angle

Aktivierte Angles

Null-Angle

Traden mit Gann-Angles

Das Zusammenspiel der Angles

Das Zusammenwirken des 1*1- mit dem 2*1(1*2)-Angle und dem 90°-Angle

Die schmalen 1*1-Kanäle

Bilden sich im Rahmen einer Abwärtsbewegung kleinere Aufwärtsbewegungen,die sich gut in einen engen Kanal fassen lassen,gebildet von einem 1*1-Angle nach oben und dessen Parallele durch die Hochs der Rallye,so handelt es sich immer um kurzfristige Bewegungen nach denen der Abwärtstrend heftig weitergehen wird.Dies ist eine sehr günstige Möglichkeit,diese Rallyes schon optisch zu erfassen.
Manchmal kommt es natürlich auch vor,dass die Bärenmarkt-Rallye sich etwas verbreitert und zwischen dem 1*1-Angle und dem 2*1-Angle oszilliert,die vom gleichen Tiefpunkt aus gezogen wurden.

Das Gesetz der Vibration

Horizontale Widerstands - und Unterstützungslinien

Traden von Angle-Brüchen

Kreuzungspunkte zwischen Angles und alten Hochs oder Tiefs

Gann-Angles in Seitwärtsbewegungen

In Seitwärtsbewegungen verlassen die Kurse sehr bald den Bereich der Angles,jedoch sind gerade Seitwärtsbewegungen gut zu analysieren,da man hier von jedem neuen Gipfel und Boden,die sich zahlreich ergeben,neue ziehen kann.Ausserdem ist es möglich vom Schnittpunkt eines aufwärts führenden 1*1-Angles mit der oberen Begrenzung der Seitwärtsbewegung einen 1*1-Angle nach unten zu ziehen.Am unteren Schnittpunkt dann wieder des abwärts führenden 1*1-Angle mit der unteren Begrenzung zieht man einen neuen 1*1-Angle nach oben,usw.

Ganns Master-Calculator

Die folgende Technik ist auch bekannt als 52-Quadrat,weil Gann haupsächlich mit den 52 Wochen des Jahres arbeitete.Gann benutzte ein Overlay,also eine transparente Folie,wo er eine Vielfalt von Angles einzeichnete für das Jahr und auch Angles für Unterquadrate,wenn man das Jahr und den Preisraum in Viertel teilt.
Zuordnung von Grad-Zahlen zu den Angles

Inneres und äusseres Quadrat

Erweiterung des Grundquadrates

Ausbalancieren von Preis und Zeit

Die inkrementelle Anwendung der Gann-Angles

Nach Gann entwickeln sich Kurse entlang bestimmter Trendlinien, den "Gann"-Angles, mit konstanter Steigung. Gann unterstellte also, dass das Verhältnis "Preis" zu "Zeitraum" (Tag, Woche, Monat, Jahr) konstant ist. Dabei gilt,. dass bei einem Zusammentreffen von Preis und Zeit eine Veränderung des Trends unmittelbar bevorstehen muss.

Die Konstruktion der Gann-Angles erfolgt, indem bestimmte Zeit-Preis-Verhältnisse als Linie in einen Chart eingezeichnet werden. Als besonders geeignet bezeichnete Gann die folgenden Verhältnisse:

1 x 8 = 1 Zeiteinheit je 8 Preiseinheiten

GANN Angle

1 x 4 = 1 Zeiteinheit

je 4 Preiseinheiten

1 x 3 = 1 Zeiteinheit je 3 Preiseinheiten
1 x 2 = 1 Zeiteinheit je 2 Preiseinheiten
1 x 1 = 1 Zeiteinheit je 1 Preiseinheit
2 x 1 = 1 Zeiteinheit je 1 Preiseinheit
3 x 1 = 1 Zeiteinheit je 1 Preiseinheit
4 x 1 = 1 Zeiteinheit je 1 Preiseinheit
8 x 1 = 1 Zeiteinheit je 1 Preiseinheit

Die Interpretation der "Gann"-Winkel ist identisch zu der Aussage der "Gann"-Linien, d.h. sie sollen - unter Berücksichtigung des Zeitfaktors - "zukünftige' Unterstützungen und Widerstände aufzeigen.

Eine ganz entscheidende Aussagekraft für Umkehrpunkte wird den Kreuzungspunkten von auf- und abwärtsgerichteten Angles zugesprochen, einer sog. 'Koinzidenz", d.h. einem Zusammentreffen von Unterstützung und Widerstand.

Gann Squares Gann Cardinal Squares

Mit Quadraturen bzw. Squares schaffte Gann einen fliessenden Übergang in den Bereich der Astrologie. Hierbei ging er allerdings auf sehr wissenschaftliche Weise vor und ist weit entfernt von jenen Tageshoroskop-Astrologen, mit einer stets zweifelhaften Arbeitsweise. Dabei war es seine Grundüberlegung, die Transiten von Planeten auch zur Bestimmung von Wendepunkten im Kursniveau heranzuziehen.

Quadrat der Neun

GANN Square

Das Quadrat der Neun ist das bekannteste Quadrat,das Gann verwendet hat.Im Folgenden werden Konstruktion und Gebrauch ausführlich bschrieben,auch als Anleitung für die Benutzung der anderen Quadrate.

                                                               Konstruktion

Dieses Quadrat kann natürlich beliebig erweitert werden,diese Darstellung reicht aber,um das System zu verstehen.Man geht vom Beginn an links und dann rechts herum drehend.Man kann sich so selbst leicht für den jeweiligen Markt das geeignete Quadrat zusammenstellen.Es kann auch für die Zeitanalyse verwendet werden.Eine andere Möglichkeit hier besteht darin,um das Quadrat einen Kreis zu ziehen,der eine Zeitachse darstellt:Zum Beispiel den Jahres-oder den Tageslauf.Der Beginn ist dann immer rechts auf drei Uhr,also hier auf 69,beim Jahr mit dem 21.3.,beim Tag mit 00.00 Uhr bzw. der durchschnittlichen Zeit des Sonnenaufgangs,je nachdem,was sich besser bewährt beim jeweiligen Markt.

                                        Zuordnung der Zeit zum Quadrat der Neun

                                            Der mathematische Aufbau des Quadrats der Neun  

                                                Verbindung von Fibonacci mit dem Quadrat der Neun 

Grundsätzlich erhöhen sich natürlich die Trefferquoten aller Verfahren,nicht nur der Gann-Verfahren,wenn sie mit Fibonacci-Techniken zusammentreffen.Jedoch eignet sich das Quadrat der Neun besonders gut für die Kombination mit Fibonacci.Findet man mit Hilfe des Quadrats der Neun ein Preis-oder Zeitziel,dann stoppen die Märkte,besonders auch die Aktienindizes,wie der S&P,meist auf den Tick genau dort,falls die gleiche Zahl sich über ein Fibonacci-Cluster ergibt,sei es aus einer Zeitanalyse oder aus einer Preiszielanalyse,also über Fibonacci-Retracements oder Fibonacci-Projektionen,usw.Mit Cluster ist gemeint,dass sich hier mehrere Fibonacci-Projektionen oder -Retracements überschneiden oder Zeitzählungen,die von verschiedenen Wendepunkten ausgehen.Im Übrigen sind auch Überschneidungen von anderen Gann-Verfahren oder Zielen aus dem Quadrat der Neun,gewonnen von verschiedenen Wendepunkten,ein sehr sicherer Hinweis auf die Relevanz.Liegen solche vor und die Kurse wenden hier nicht,so haben wir einen sicheren Hinweis darauf,dass wir das Quadrat der Neun neu skalieren müssen.Zum Beispiel sind Fortschritte von jeweils 1$ bei Aktien unter 150$ meist zu gross,hier könnte man dann auf 50 Cents gehen,usw.

Die fünf grundlegenden Interpretationstechniken des Quadrats der Neun  

Vom jeweiligen Ausgangspunkt,also von einem Zeitpunkt oder einem Preispunkt eines vergangenen Hochs oder Tiefs,rechnet man bestimmte Aspekte des Kreises hinzu oder zieht sie ab.Gann verwendete die 30er-Reihe also 30°,60°,90°,usw. und die 45er-Reihe,also 45°,90°,135°,usw.Beide Reihen haben Schnittpunkt,z.B. 90° und 180°.Die wichtigsten Gradzahlen sind hierbei 90°,180°,270° und 360°.Auch 45° ist häufig sehr wichtig.Man kann sich das Ganze vereinfachen,indem man aus durchsichtigem Plastik eine Schablone macht und die Gradzahl durch einfaches Auflegen der Schablone ermittelt.Die jeweiligen Linien schneiden dann eine Reihe von Preisen.Man muss dann,passend zum jeweiligen Markt,die richtigen zukünftigen Widerstands-und Unterstützungsniveaus heraussuchen.Man kann auch andere Zahlen nehmen,z.B. ist auch die Fünftelung wichtig,also 72°,144°,usw.

GANN Square

Vom Preis zum Preisziel

Von der Zeit zum Zeitziel

Von der Zeit zum Preisziel

Vom Preis zu Zeitzielen

Die Achsen und Diagonalen im Quadrat der Neun

Im übrigen kommt es des öfteren vor,dass Wendepunkte auch stattfinden einfach aus Zahlen auf dem kardinalen Kreuz oder einer Diagonale,also ohne dass man von Wendepunkten aus die Winkel misst.Die Zahlen auf den Diagonalen und auf dem Kreuz sind sozusagen immer gut für einen Wendepunkt und müssen daher immer mitberücksichtigt werden.

Die Bedeutung der verschiedenen Winkelzahlen beim Quadrat der Neun  

                                       Halbierungspunkte der Quadratzahlen

                                        Ein Beispiel für den S&P-Mini

Beispiel für die Verwendung der Quadratzahlen und des Quadrats der Neun :

Prognose des Tageshochs und Tagestiefs mit dem Quadrat der Neun

Es handelt sich um zwei Techniken,die jeweils vier potentielle Hoch-oder Tiefpunkte berechnen.Meist sind 6 davon allerdings zu weit entfernt,um realistisch zu sein.Darüberhinaus ist es so,dass meist eine dieser Techniken bei dem Markt in der jeweiligen Phase besser funktioniert als die andere,so dass man hier noch eine weitere Eingrenzung vornehmen kann.Beide Techniken gehen vom Datum aus des morgigen Tages.Die Verfahren funktionieren am besten dreistellig,man sollte sie also entsprechend anpassen.Es ist zu beachten,dass diese Nummern nicht immer das Hoch oder Tief des nächsten Tages kennzeichnen.In der Regel handelt es sich jedoch um Widerstands-und Unterstützungslinien,wo der Markt anhält,wenn er sie erreicht.

Technik 1
Man zieht wieder,wie gehabt,vom Datum,ausgehend vom Umkreis des Quadrats,eine Linie durch den Null-Punkt und dann weitere Linien entsprechend den jeweiligen Gradabständen,also besonders 90°,45°,usw.Von den so erhaltenen vielen Preisen,die in der Nähe liegen,nimmt man vier Preise und zwar die beiden Preise,die am nächsten oberhalb des heutigen Schlusskurses liegen und die beiden Preise,die am nächsten unterhalb des heutigen Schlusskurses liegen.

Technik 2
Hier wird das untersuchte Datum von morgen in eine Zahl umgewandelt,wobei der 21.3. immer 0 ist,der 23.3. wäre dann 2°.der 21.1.=300°,usw.Man geht dann also auf die jeweilige Zahl im Quadrat,und nimmt die Reihe waagerecht und die Reihe senkrecht,wo sich die Zahl befindet,in die wir das Datum umgewandelt haben.Wir nehmen jetzt in der waagerechten Linie die Zahl,die am nächsten oberhalb des Schlusspreises ist und am nächsten unterhalb des Schlusspreises und das Gleiche machen wir in der senkrechten Reihe,in der sich die Zahl befindet und erhalten so wiederum vier Preisziele

GANN Square

Diverses zur Benutzung des Quadrats der Neun

 Quadrat der Neun und Quadratzahlen

Man kann die Quadratzahlen einfach aus dem Quadrat der Neun entnehmen.

 Das Quadrat der Neun als Zeitkalkulator

Gann-Quadrate

                                                              Traden mit den Quadraten

Die Bedeutung der verschiedenen Winkelzahlen beim Quadrat der Neun  

Beispiel für die Erstellung eines eigenen einfachen Gann-Quadrates

Astrologische Benutzung der Quadrate

Man kann die meisten Quadrate von Gann,besonders das Quadrat der Neun und das Hexagon,auch auf astrologische Weise nutzen.Verschiedene Verfahren werden bei der Universal Clock gezeigt.Im folgenden werden die beiden grundlegenden Verfahren dargestellt.

Das 24er-Quadrat

Schlüsselzahlen und Quadrat der 24

Die 1 ist hier der markante Kurs (z.B. alltime low/high, oder Emissionspreis u.ä. ), auf der horizontale, der vertikalen und den diagonalen Linien liegen nun die wichtigen Unterstützungen bzw. Widerstände.

Gann´s Time Concept

Gann bestimmt die ZEIT als einen wesentlichen Faktor der zukünftigen Kursbewegung und erfolgreiches Handeln.

Gann´s Time Zones

Months Weeks Days  
6 26   1/2 year
3 13 90 1/4 year
    49 7x7 days
    45 1/8 year
  6 42  

andere Zeitelemente:

GANN´s Price Concept

erlaubt Kursprognosen, wenn der Zeitfaktor einen Wendepunkte signalisiert. Unterteilung des Marktes in Preiszonen, basieren auf Haupt-, Mittel- und Nebenhochs und -tiefs.

GANN Level % retracement
1/8 12.5
2/8 25.0
1/3 33.33
3/8 37.50
4/8 50.00
5/8 62.50
2/3 66.66
6/8 75.00
7/8 87.50
8/8 100.00

Korrekturen unterbrechen den Haupt oder Mitteltrend und bestätigen ihn.

Nach Gann´s Untersuchungen sind 50%, 62.5%, 75% und 100% die häufigsten Reaktionen


Gann-Analysen

Der Mathematiker William D.Gann (1878-1955)gilt als einer der grössten Händler aller Zeiten. In den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts entwickelte er mit Hilfe von Mathematikern und Astrologen  sagenumwobene Methoden der Kursprognose, von denen jedoch nur wenige konkret der Nachwelt überliefert sind. Dies ist erstaunlich, denn Gann gab seine Anschauungen in zahlreichen Artikeln und Büchern weiter. Er verstand es jedoch sehr gut, seine Aussagen durch astrologische und esoterische Sichtweisen zu verschleiern.

Einer der wichtigsten Ansatzpunkte für Gann war das Zusammenspiel von Zeit und Kurs. Für ihn bildeten Kurse und Zeit eine vo­einander abhängige zyklische Einheit. Ausgangspunkt für seine Modelle sind Extrempunkte im Markt. Ein Extrempunkt, als signifikanter Markttief- bzw. Markthochpunkt und somit als Wendemarke, ist als bestimmte Basis in Zeitebene und Kursebene definiert. Die Feslegung dieser Punkte ist vom zu untersuchenden Zeitraum abhängig.

So können kurz-, mittel-, und langfristige Umkehrpunkte genauso festgelegt werden wie Minuten- oder Jahrhundert-Drehpunkte.

Im wesentlichen sind drei Analyse-Ansätze Ganns für die gegen­wärtige Sichtweise der Technischen Analyse relevant. Sie sollen hier kurz dargestellt werden.

Gann-Linien

Eines der Analysewerkzeuge Ganns war der sogenannte Preisraum. Er errechnet sich aus der Kursdifferenz zwischen zwei markanten Extrempunkten. Dieser Preisraum wird zunächst festgestellt und anschließend durch die Zahl 8 dividiert. (Gann hatte ein Faible für die Zahl 8, die zufällig auch eine Fibonacci-Zahl ist!) Auf der Höhe der jeweiligen Achtel-Niveaus werden Linien horizontal in die Zu­kunft (im Chart nach rechts) gezogen. Diese Linien stellen nun fort­schreitende Unterstützungs- bzw. Widerstandslinien dar und sind entsprechend zu interpretieren.

Der zeitlich gesehen erste Extrempunkt wird als Punkt „A" be­zeichnet, der folgende als Punkt „B". Die Benennung der Gann-Li­nien beginnt unterhalb bzw. oberhalb des Punktes „B" mit der 1/8-Linie und wird bis zur 8/8-Linie fortgeführt. In einer Aufwärtsbewe­gung (Punkt A liegt unterhalb Punkt B) liegt die 8/8-Linie ganz un­ten, in einem Abwärtstrend (Punkt B unterhalb Punkt A) liegt sie ganz oben im Chartbild.

Bei einem Unter- oder Überschreiten einer Gann-Linie ist mit ei­nem weiteren Verfall bzw. Anstieg zur nächsten Linie zu rechnen. Die höchste Relevanz haben dabei die Linien 3/8, 4/8 und 5/8 (bis auf 4/8 jeweils Fibonacci-Zahlen bzw. -Verhältnisse).

Die Gann-Linien sind eine sehr simple Methode; erstaunlich ist j­doch, wie oft die Linien trotzdem relevant sind und vom Kursverlauf bestätigt werden. Dafür bleibt der zeitliche Aspekt, der Gann eigentlich sehr wichtig war, unberücksichtigt. Dies ist bei dem folgen­den Ansatz anders.

Gann Angles

Nach Gann entwickeln Kursverläufe konstante Steigungswinkel, die mit den Gann-Angles-Trendlinien bestimmt werden können. Er un­terstellt also, daß die Relation zwischen Zeit und Kursbewegung in der Regel konstant ist und bleibt.

Gann Angles können in zweierlei Hinsicht angewandt werden:? als reine Trendlinien als Detektor für die Feststellung künftiger Kursziele (in Kurs und Zeit!)

Die Konstruktion der Linien erfolgt, indem man von einem beliebigen Extrempunkt im Chart aus bestimmte Zeit-/Kursverhältnisse einträgt. Beispielsweise bedeutet „1x8" 1 Zeiteinheit, 8 Preiseinhe­ten sowie „lxl" 1 Zeiteinheit, 1 Preiseinheit (Steigungswinkel also 45°).

Aufwärtstrend: lxl, 1x2, 1x3, 1x4, 1x8 Abwärtstrend: 2x1, 3x1, 4x1, 8x1

Durch das Einzeichnen dieser Verhältnisse erhält man Trendlii Gann hat diese Linien als „ungewöhnliche Abarten Gleite: Durchschnitte" bezeichnet. Bei einem Unter- oder Überschreite nes Gann-Angles ist mit einem weiteren Verfall bzw. Anstieg nächsten Angle zu rechnen.

Wenn man Linien von verschiedenen Extrempunkten in die Zukunft fortführt, so kennzeichnen Überkreuzungen mehrerer Linien markante Punkte im Chart, die später angestrebt werden körnnen. Dadurch ist nicht nur eine Kursmarke prognostizierbar, sondern auch der Zeitpunkt ihres Eintreffens.

Gann Cardinal Squares

Im Mittelpunkt eines Cardinal Square befindet sich jeweils der al lute Tiefstkurs eines Wertes. Diesem low wird dann ein bestimn Betrag spiralförmig hinzuaddiert (im Uhrzeigersinn), so dass spreadsheet entsteht. Auf diesem spreadsheet werden alle Werte n kiert, die horizontal und vertikal von der Mitte weggehen. Es entsteht ein Kreuz, dessen Zahlen die markanten Handelspunkte darstellen.

Absolutes Tief war hier ein Kurs von 3445, es wurden jeweils Kurs änderungen im 3 er Takt hinzuaddiert. Markante Punkte für künftige Kursverläufe sind grau hinterlegt. Es gab für Gann einen originär Zusammenhang zwischen astrologischen und esoterischen Einflüssen und den Geschehnissen an Finanzmärkten. Er wollte durch die Matrix der Cardinal Squares galaktische Spiralnebel nachbilden und dies zur Kursprognose verwenden. In der heutigen Praxis we den diese Analysen, wie eigentlich alle Gann-Prinzipien, sehr zwiespältig und polarisiert beurteilt. Es gibt nur überzeugte Gann-Anhänger und absolute Gegner.

Die Zahlen 9,25, 49,81 usw "bewegen" sich vom Zentrum weg in Richtung der unteren linken Ecke, also in die Südwest-Richtung, während die geraden Zahlen 4, 16, 36, 64, 100 usw. in die Nordost- Richtung zur oberen rechten Ecke des Quadrates führen. Gann nannte dies die ungeraden und geraden Quadratzahlen. Die ungeraden Quadrate sind 3 x 3 = 9, 5 x 5 = 25 usw., die geraden Quadrate 2 x 2 = 4, 4 x 4 = 16 usw. Theoretisch können diese Zahlen bis zur Unendlichkeit ausgedehnt werden. Gann-Quadrate gehen bis zu 1089 (33'x 33) oder 2025 (45 x 45). Über die Jahre wurden so genannte Gann-Qu3dräte,'bil,tiber 10000 L erstellt. Zu beachten ist, dass jeder 360:Grad-Ring sich vom ungeraden zum nächsten ungeraden Quadrat um 8 Punkte gegenüber dem vorherigen Ring erweitert. Von u 1" nach "9" sind es B Punkte, von "9" nach "25" sind es 16 Punhte und von "25" nach "491' sind es 24 Punkte, von "49" nach "81" sind es 32 Punkte. Die erzeugten Zahlen repräsentieren die Preise.

Wie lässt sich nun zu einer beliebigen Kreisposition der dazugehörige Preis berechnen? Bewegt man sich, ausgehend von einem beliebigen ungeraden Quadrat um 360 Grad im Uhrzeigersinn auf dem Quadrat-Ring, so erhält man die neue Quadratzahl nach der Formel: ({n +2)'. Dabei gilt: n = un€terade Quadratzahl der Ausgangsposition.

Hier ein Beispiel :1 ist die Za}i.l2l, die Quadratwurzel aus 25 ist 5; 5 + 2 ergibt 7i 7x7 ergibt 49. Geht man von 25 aus eine Drehung um 360 Grad im Uhrzeigersinn, stößt man genau aul die 49 (von 25 auf 26, auf 27..'usw.). Wird die nächste Zahl gesucht, zieht man aus dieser 49 die Wurzet (7), addigrt 2 (= 9) und quadriert diese Zah]l,DiÖqe Opera{ign'ergibt die nächste Zahl nach der 360-Grad-Bewegung, die 81.

Jeder andere Preis zu einer Gradposition kleiner als 360 Grad lässt sich mit Hilfe von Bruchteilen mal 2 bestimmen. Eine 90-Grad-Bewegung beispielsweise. ergibt sich durch Addieren von 0,5 zur Quaratwut4el _der Originalzahl, denn es gilt: 90 Grad = I/4 x 360 Grad, das entspricht l/4x2 = 0,5. Ein Beispiel: Die 0-Grad-Position soll der 25 zugeordnet werden. Dann berechnetsich der Preis für die 90 Grad-Position wie folgt: ({25 + 0,5)'= 30,25. Das 9er-Quadrat im nattirlichen Zyklus von 365,25 Tagen Auf dem Kreis um das 9er-Quadrat in Abb. 1 ist ein Kalender angeordnet, der den Vollkreis von 360 Grad in 365,25 Tage eines Jahres unterteilt. Markante Daten eines Jahres sind der 21.3., der 27.6., der 23.9. und der2t.12., Gann benutzte zrvei verschiedene Kreise: Beim ersten liegen der 27.März und die 0-Grad-Position genau im Osten und die Gradzahlen wachsen von 0 bis 360 Grad entgegen dem Uhrzeigersinn. Beim zweiten Kreis liegt der 27.März und die 0-Grad-Position im Westen und die Gradzahlen und das Jahr werden im Uhrzeigersinn durchlaufen. Es wurde niemals offenkundig, warurn Gann zwei verschiedene Kalenderkreise benutzte. Peter Pich. Entwickler des Programmes Ganntrader, meint, dass die eine Methode gut bei fallenden Märkten arbeite und die andere-!-9s-serb -ei steigenden. , Diese f,ixe Zuordnung der Zahlen (Preise) des 9er-Quadrates zu einer bestimmten Kalenderlage kann zum Prognostizieren von Umkehrpunkten sowie Widerstands- oder Unterstützungslinien bei einer Chart-Analyse (worauf noch eingegangen wird) verwendet werden. Das Zelhaster des 9er-Quadrates im Charf Am Beispiel des Charts aus Abb. 2 und mit Hilfe des Kreises aus Abb. 3 soll das Bestimmen von relevanten Zeitlinien unter Verwendung des Gann-Kreises mit dem 21. März im Westen demonstriert werden. Als Startpunkt für die Analyse wird der 4. Februar 1997 mit dem Einstiegspreis bei ca. 15,25 festgelegt. Der in Abb. 3 dargestellte Hilfskreis weist folgende Grad-Einteilungen auf:

Ausgangspunkt ist die 90-Grad-Einteilung, die mit 0 Grad im "Südwesten" des Hilfskreises, beginnt, Wenn die 0-Grad Position auf den 4. Februar des Gann- Kreises gesetzt wird, ergeben sich nach mehreren 90-Gracd-Schritten folgende markante Daten: 6. Mai, 8. August, 7, November, 4. Februar des Folgejahres und 6. Mai des Folgejahres (die l2O-Grad-Teilungen stehen dann auf dem 6.Juni, dem 8. Oktober und dem 4. Februar des Folgejahres). Nach Gann treten an diesen Zeitmarken im jährlichen Zyklus häufig Umkehrpunkte im Kqsyerlauf auf. Ein Vergleich mit dem Chart bestätigt diese Aussage. Die 9O-Grad- Zeitlinien sind als rote Vertikallinien. die 120- Grad-Zeitlinien als grüne Vertikallinien dargestellt. Die Preisraster des 9er-Quadraües im Chart Mit Hilfe von Verbindungslinien zwischen dem Mittelpunkt des Hilfskreises aus Abb. 3 und der 90-Grad-Position auf dem Kreisrand lassen sich nun auf geometrische Weise mögliche Preisniveaus ermitteln. Wenn die 0-Grad-Position des Hilfskreises auf dem 4. Februar positioniert wird, so verläuft die Verbindungslinie zwischen 0 Grad und dem Mittelpunkt durch die Südwest-Ecke des 9er-Qua-drates und damit durch die Reihe der ungeraden Quadratzahlen. Da der Startpreis bei ca. 15,25 liegt, gilt: 25 > 15, 25 > 9. Die Preisbewegungen im zu analysierenden Zeitraum können auch un­ter 15,25 liegen, so dass die erste ausgezeichne­te Preislinie auf 9 gesetzt wird, denn nach Gann kommen den ungeraden Quadratzahlen beson­dere Bedeutung zu.

Im Uhrzeigersinn auf die 90-Grad-Position (6. Mai) zubewegt, ist die nächste Zahl entlang der Verbindungslinie zwischen Mittelpunkt und 90 Grad im Preisniveau von 9 bis 25 die 13. Weiter bei 180 Grad (8. 8.) die 17, bei 270 Grad (7. 11.) die 21, bei 360 Grad (4.2. des Folgejahres) die 25 und bei 450 Grad (6.5. des Folgejahres) die 31. Diese geometrisch ermittelten Zahlen lassen sich mit der beschriebenen Formel (Vn +2)2 genauer berech­nen, so dass sich folgende Werte ergeben: 9; 12, 25; 16; 20, 25 und 30,25 (32; 3,52; 42; 4, 52; 52; 5,52). Die so gewonnenen Preislinien, im Chart als ro­te Hoiizontallinien dargestellt, bilden vorherseh­bare Widerstands- bzw. Unterstützungslinien für den Kursverlauf im vorgegebenen Zeitraum. Ob­wohl diese Werte durch eine Zuordnung einer bestimmten Zeitposition zu einem Preis aus dem 9er-Quadrat ermittelt wurden, bedeutet es nicht zwangsläufig, dass dieser Preis zu diesem Zeit­punkt erreicht wird. Die Preislinien dienen zunächst zur Generierung von Warnsignalen für eine eventuell erforderliche Handelsaktion. Welche weiteren Schlussfolgerungen können nun aus der Analyse des vorliegenden Charts ge­zogen werden? Der Abstand zwischen den 90-Grad-Preislinien ist nicht konstant, d. h. die sich ergebende Teilung der vertikalen Achse ist nicht linear. Die Differenzen zwischen den einzelnen 90-Grad-Preislinien ergeben sich wie folgt:

Das bedeutet, dass Linien, die sich in einem höheren Preisniveau des 9er-Quadrates, z'B' im Niveau von 25 bis 49 befinden, erst nach grösseren Kursbewegungen Unterstützung oder Widerstand bieten als Linien im Preisniveau von 9 bis 25' Wenn also der Kurs in ein höheres "Energie " -Niveau eintritt, 'd.annrweist er gtößere Ausschläge auf als im NiveEu darunter, d. h' der Markt erlangtrnehr Volatilität. Im vorliegenden Chart tritt der Kurs am 8. August in das Preisniveau zwischen 25 und 49 ein und ändert sich deshalb nicht nur um 3,25 oder 4,25 Punkte wie im Preisniveau darunter, sondem er läuft bis zu einem Wert von 30,25. Die Abhängigkeit der Volatilität des Marktes von der Preishöhe ist eine der wesentlichen Erkenntnisse Ganns, und er hat sie mit der Entwicklung der 9er-Quadrat-Methode systematisiert' Noch mal zurück zur Abbildung 1: Je weiter man aus dem Zentrum herausgeht, um so größere Zahlen sind in dem Quadrat logischerweise zu finden. Das heisst: Diese Märkte steigen oder fallen um mehr Punkte als Märkte, die tief im Preis (Kurs) sind. Es sind einfach mehr Zahlen zwischen den Ecken des Quadrates, die als mögliche Umkehrpunkte im Chart gelten. Andere Preis- und Zeitraster In Abb. 1 ist auf dem Gann-Jahreskreis jede 15-Grad-Bewegung der Sonne markiert' Man kann feststellen, dass die Märkte an diesen natürlichen Teilmarken der jährlichen Zyklen häufig Hochund Tiefpunkte haben' Deshalb sind auch Zeitraster von z.B. 120 Grad (im Chart als gräne Linie dargesteltt) oder 45 Grad als Vielfache von 15 Grad sinnvoll. Nach Pich kann mit einem feineren Raster von z.B. 15 Grad bei Intraday-Charts ein besseres Analyse-Ergebnis erzielt werden.